Kinderkram
Kommentare 47

Roomtour – hereinspaziert ins Kinderzimmer

Kreativ-Ecke im Kinderzimmer mit Schreibtisch, Schubladenelement und Lichterketten

Obwohl wir schon seit über einem Jahr in unserer neuen Wohnung wohnen, ist keins der Zimmer so richtig fertig. Am weitesten fortgeschritten sind die Kinderzimmer, würde ich sagen. Wobei sich auch hier ständig etwas verändert. Klar, die Bedürfnisse und Ansprüche der Kinder verändern sich ja auch immer wieder. Wie es jetzt gerade in unseren Kinderzimmern aussieht, zeige ich euch mal:

Das Schlaf-Kinderzimmer

Wir sind ja unter anderem umgezogen, damit beide Kinder zukünftig ein eigenes Zimmer haben können. Aber im Moment fühlen sie sich am wohlsten, wenn sie noch zusammen in einem Zimmer schlafen, deswegen haben wir die beiden Räume, die durch eine Tür verbunden sind, in ein Schlaf- und ein Spiel-Kinderzimmer aufgeteilt.

Kinderzimmer mit Hochbetten von Oliver Furniture

Lotta hat ungefähr vor einem Jahr angefangen, immer wieder davon zu reden, dass sie gerne ein Hochbett hätte. Als Kind hatte ich zwar selbst auch eins, trotzdem bin ich da eher von der Schisser-Fraktion und konnte mich lange nicht mit dem Gedanken anfreunden. In meinem Kopf tauchen immer sofort Horror-Szenarien von gebrochen Armen, Beinen, Platzwunden oder noch schlimmerem auf. Irgendwann haben André und Lotta sich aber durchgesetzt – es stand fest: ein Hochbett für’s Kinderzimmer muss her.

Hochbett von Oliver Furniture im Kinderzimmer

Ein Hochbett von Oliver Furniture. Eins? Nein, zwei!

Wir hatten uns schnell in die tollen Hochbetten von Oliver Furniture verliebt – und Lotta ganz besonders in die halbhohe Variante mit Höhle. Aber, wie das immer so ist bei zwei Kindern – es müssen halt zwei her. Ich hätte ja lieber diese Variante gehabt, aber die halbe Höhe und das Argument, dass so eine Höhle unter dem Bett ja auch ganz kuschelig ist, haben mich dann schnell überzeugt. Außerdem gibt es für später immer noch die Variante, dass man die Betten mit Hilfe von Umbausätzen zu ganz normalen Hochbetten „aufstockt“.

Halbhohes Hochbett Oliver Furniture im Kinderzimmer

Nachdem ich die Betten aufgebaut hatte (langwierige Sache, ich hab sie ganz alleine aufgebaut, das war echt schwierig. Ich empfehle, es unbedingt zu zweit zu machen oder gleich einen Aufbauservice zu buchen) und die ersten Einschlafversuche in den neuen Hochbetten erfolglos blieben, kam uns schnell die Idee, dass die beiden erstmal untendrunter schlafen könnten. Wir haben also zwei normale Matratzen von Ikea gekauft (keine Sorge, das passt trotz der abgerundeten Ecken des Bettes) und den beiden eine kleine Hochbetthöhle eingerichtet.

Doppelter Rausfallschutz im Hochbett

Ach ja, ich vergaß zu erwähnen, dass die Hochbetten direkt nebeneinander stehen. Ursprünglich, damit Bos Bett zu beiden Seiten begrenzt ist und einen doppelten Rausfallschutz hat. Außerdem würden die Hochbetten sonst auch nur in ungünstigen Konstellationen ins Zimmer passen – halb vor dem Fenster, halb vor der Tür. Also gibt es jetzt eine Doppelhöhle, in die wir sogar zu viert passen – Familienbett mal anders, würd ich sagen.

Hochbetthöhle Oliver Furniture halbhohe Hochbetten

Hochbetthöhle Oliver Furniture halbhohe Hochbetten

Deko im Kinderschlafzimmer

Wir haben die Betten ein bisschen aufgehübscht – jedes Kind hat eine Aufbewahrung von Ferm Living am Kopfende, es hängt eine Lichterkette und eine Sternengirlande an den Stäben. Die Hochbetthöhlen sind übrigens nicht nur eine tolle Übergangslösung, bis wir uns alle so richtig wohl damit fühlen, dass die Kinder im Hochbett schlafen, sondern auch für tagsüber ein toller Rückzugsort zum kuscheln oder lesen.

Halbhohe Hochbetten von Oliver Furniture - toll zum Schlafen, kuscheln, lesen und zurückziehen

Hochbetten von Oliver Furniture und Wanddeko von Fabelab, Design Letters und Leo La Douce

Damit es so richtig kuschelig und gemütlich wird, haben wir viele, viele Kissen im Kinderschlafzimmer. Unter anderem von Luckyboysunday, Fine Little Day, Anny Who, Meine Liebe und Tante Tin. Die dicken, handbestickten Tagesdecken sind von Camomile London und so schön, dass ich ernsthaft überlege, mir auch noch eine zu bestellen. Die Wände sind bisher eher mager dekoriert, es hängen bisher nur das wunderschöne „Dream Big Little One“ Poster von Leo La Douce, die schlafende Wolke von Fabelab und Design Letter Buchstaben.

Die Schätze auf der Fensterbank

Wald- und Wiesenschätze auf der Fensterbank im Kinderzimmer

„Mama, ich bin ein Sachensucher!“. Diesen Satz hab ich nicht erst einmal gehört – die Taschen der Kinder sind immer voll, wenn sie aus der Kita kommen oder wir spazieren waren. Im Zweifel werden Steine, Stöcker, Muscheln, Zapfen und Co auch auf meine Taschen ausgelagert. Dementsprechend viele Schätze beherbergen wir in diversen Schachteln, Dosen und – auf der Fensterbank. Ich find es schön, dass die beiden ihre gesammelten Schätze so immer vor Augen haben – und durch die Präsentationsfläche Fensterbank werden die Fundstücke noch ein bisschen mehr wert geschätzt, als wenn sie einfach in einer Schachtel im Regal stehen.

Aus diesem Grund haben wir auch durchsichtige Glasflaschen für die schönsten Steine, Murmeln und Muscheln gekauft. In regelmäßigen Abständen kippen Lotta und Bo die Apotheken-Fläschchen aus, zeigen sich gegenseitig ihre Schätze – und räumen dann sorgfältig alles wieder ein.

Der Kinderkleiderschrank von Mimm Kindermöbel

Dreitüriger Kinderkleiderschrank von Mimm Kindermöbel

Nach einem schönen Kinderkleiderschrank, der genau in diese Ecke des Kinderzimmers passt, habe ich wirklich lange gesucht. Lotta hatte einen alten Wäscheschrank aus Dänemark vom Flohmarkt, aber wir brauchten einen Schrank mit Kleiderstange und außerdem mehr Platz, auch für die Klamotten von Bo.

Ich habe mich letztendlich für den dreitürigen Kleiderschrank von Mimm Kindermöbel entschieden, hier haben wir sogar genug Platz, um die Sommer- und Wintersachen mit aufzubewahren. Den Kleiderschrank gibt es übrigens auch in anderen tollen Farben – und man kann sich sogar jedes einzelne Teil in einer anderen Farbe aussuchen. Zum Beispiel eine Tür und eine Schublade in Flieder für Lottas Seite und eine Tür und eine Schublade in Grün für Bos Seite. Das ist besonders toll für kleinere Kinder, finde ich, die dann anhand der Farbe ihre Seite finden.

Zum Kleiderschrank gibt es aber bald noch einen eigenen Post – und mit ihm den Start zu einer neuen Reihe, auf die ich mich sehr freue!

Das Holz Mobilé von Djeco hängt an einem langen Ast am Kleiderschrank, direkt an der Tür zum Spielkinderzimmer.

Das Spielkinderzimmer

Blick aus dem Kinderschlafzimmer ins Kinderspielzimmer

Im Spielkinderzimmer haben wir mehrere „Ecken“ eingerichtet, die zwar nicht ganz klar voneinander getrennt sind, aber doch ihre Funktion haben und erfüllen.

Die Lese- und Kuschelecken

Irgendwann hatte ich plötzlich die Idee, dass es eine gute Idee wäre, ins Kinderzimmer ein Sofa zu stellen. Und weil man ja ab und zu auch noch Besuch bekommt, wäre ein Schlafsofa doch genau das richtige. Erst fand ich nur lauter Designsofas, die entweder zu teuer waren oder nicht so richtig in ein Kinderzimmer gepasst hätten. Und dann wurden wir bei Ikea fündig. Ich hab mich bei einem Besuch des Möbelschweden total in das Schlafsofa Vallentuna verliebt – und auch, wenn es nicht das günstigste Sofa von Ikea ist, ich kann euch sagen: der Kauf hat sich gelohnt.

Lese- und Kuschelecke im Kinderzimmer mit Vallentuna Sofa von Ikea

Das Tolle an Vallentuna ist, dass man sich aus den einzelnen Elementen eigene Varianten zusammenstellen kann. Wir haben einfach das Zweier-Sofa mit Liege genommen (easy peasy, das können sogar die Kinder schon alleine).

Zwei Sofa-Elemente statt einem großen Sofa

Irgendwie wirkte das Sofa in der Mitte der linken Wand aber immer zu wuchtig und dominant, es nahm dem Zimmer diese Kinderzimmerleichtigkeit. Aber ich fand partout keine gute Lösung für dieses „Problem“. Bis ich eines Tages beim Putzen das Sofa verschob und mir einfiel, dass beide Teile auch allein stehen konnten. Und ZACK! Schon hatte ich diese beiden Leseecken vor Augen, die ich dann auch mal eben schnell umgesetzt habe. Den Kindern und auch meinem Freund hat es auf Anhieb super gefallen und wir sind bis heute sehr happy mit dieser Lösung.

Sofa Vallentuna von Ikea im Kinderzimmer

Mit einem alten Expedit und ein bisschen Deko sind die beiden Sofaelemente der Ruhepool im Spielkinderzimmer, auf den sich die Kinder zum Bücher anschauen und Hörspiele hören zurückziehen.

Leuchtbuchstabe im Makramee-Stil im KinderzimmerBücher, ein Tiptoi und die Tonie Box - Kuschel- und Leseecke im Kinderzimmer

Spielpause und Ruhezeit mit Büchern, Tiptoi oder der Tonie Box.

Korb mit Pixiebüchern im Bücherregal

Über eine Sache habe ich mich übrigens ganz besonders gefreut, als ich an einem ruhigen Vormittag, als die Kinder nicht zuhause waren, die Bilder vom Kinderzimmer gemacht habe: mein altes Lesezeichen mit dem Babyelefanten, dass da plötzlich genau so, wie ihr es auf dem Bild seht, im Bücherregal im Kinderzimmer lag.

Lesezeichen und Tonie Box im Bücherregal im Kinderzimmer

Und schon wieder umgeräumt – von der Küchen- und Puppenecke zur Kreativ-Ecke

Als ich die Fotos gemacht habe, sah die linke Wand des Kinderzimmers noch etwas anders aus als jetzt. Der alte, dänische Wäscheschrank vom Flohmarkt steht zwar immer noch in der Ecke, aber das Babybett (ebenfalls alt und aus Dänemark, die neue Variante heißt Kili und ist von Sebra) und die Kinderküche sind mittlerweile einem Schreibtisch gewichen.

Kleiderschrank, Babybett und Kinderküche

Das Bett steht im Moment im Wohnzimmer – und die Kinderküche (Duktig von Ikea) ist erstmal auf den Dachboden gewandert. Ich bin ja ein Fan davon, Spielzeug auch mal für eine Zeit „in den Urlaub“ zu verabschieden, wenn man merkt, dass die Kinder eigentlich gar nicht mehr damit spielen. Falls sie immer wieder danach fragen und es dann doch vermissen, kann man es nach einer Zeit aus dem Urlaub zurück holen. Aber bisher vermissen die Kinder weder das Bett noch die Küche.

Vintage Kinderkleiderschrank und das Original des Bettes Sebra Kili

(M)Ein neuer, alter Schreibtisch im Kinderzimmer

Die Kinder hatten bisher als Tisch zum Malen den kleinen von Ikea, den ihr auf dem ersten Blick ins Spielkinderzimmer vor der Heizung unterm Fenster sehen könnt. Da die beiden sich aber zunehmend in die Quere kamen und auf dem Tisch einfach zu wenig Platz war, als dass sie gleichzeitig malen oder Sticker kleben konnten, hab ich kurzerhand meinen alten Schreibtisch, der übergangsweise im Wohnzimmer stand, ins Kinderzimmer geschoben.

Überraschung, Überraschung – der Schreibtisch ist auch von Ikea. Allerdings ist er bestimmt 20 Jahre alt, denn an dem Tisch habe ich schon meine Schulhausaufgaben im Haus meiner Eltern gemacht.

Kleine Kreativ-Ecke im Kinderzimmer

Schreibtisch und Schubladenelement im Kinderzimmer

Erst vor ein paar Tagen haben wir den Rollcontainer Alex unter den Tisch geschoben, damit Lotta und Bo immer Papier, Pappe und was man sonst noch so zum Basteln braucht, parat haben. Die Hochstühle (links Ikea, rechts Stokke Tripp Trapp) passen trotzdem noch gut an den Tisch und die beiden kommen sich nicht in die Quere.

Die Tafel haben wir übrigens mal für 2 Euro auf dem Flohmarkt gefunden, ein echter Glücks-Schnapper.

Die Girlanden sind von Fabelab und die tolle Lichterkette*, die erst wenige Tage hängt, taucht den Schreibtisch in ein schönes Licht.

Lichterkette für gemütliches Licht im KinderzimmerKunst im Kinderzimmer

Die wunderschöne Stickerei unserer Familie ist übrigens von Sonntagskreativität und das tolle P aus der ABC-Kinderserie von Vinta Series.

Kreativ-Ecke im Kinderzimmer

Wenn ich ehrlich sein soll – die rechte Wand hab ich euch gar nicht gezeigt, weil ich da an etwas arbeite, was ich noch nicht verraten kann. Nur so viel – es wird bald wieder einen Kinderzimmer-Post geben. Hier verändert sich ja ständig irgendwas, die Kinder haben neue Ideen, was sie möchten oder wir bemerken, dass sie etwas anderes brauchen. Und das finde ich auch gut, die Kinderzimmer den sich verändernden Interessen und Bedürfnissen der Kinder anzupassen.

Und wir ihr an meinem alten Schreibtisch seht, muss das nicht unbedingt gleich teuer sein, manchmal muss man nur ein bisschen auf etwas „rumdenken“ – und dann findet man auch eine gute Lösung.

Ich denke übrigens gerade auf der Idee „Hochebene“ rum…

Falls ihr noch Fragen zum Kinderzimmer habt – immer gerne her damit!

*Partnerlink: falls ihr über diesen Link etwas kauft, bekomme ich dafür ein paar Cent Provision, ohne, dass es euch mehr kostet. Vielen Dank für die Wertschätzung meiner Arbeit.

MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

47 Kommentare

  1. Pingback: Krabbeldecke, Bettnest, Höhle, Tagesdecke. Ein Quilt für alle Fälle. | | Pinkepank

  2. Pingback: Hochbett ja oder nein? Und wann sind Kinder alt genug für ein Hochbett?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.