Alle Artikel in: Das Leben Eben

Bye Bye Kleines Karussell. Ein Gespräch mit Gründerin Kirsten Scholl über das Warum, Mut und neue Wege.

Plus: Ein Blick hinter die Kulisse eines mittelgroßen Online Kids Concept Stores. Als vor 8 Jahren der Online Kids Concept Store Kleines Karussell nur ein paar Tage vor dem Launch meines eigenen Onlineshops seine ersten Runden drehte, rutschte mir ganz schön das Herz in die Hose. Ich erinnere mich sehr gut daran, wie professionell ich Kirstens Auftritt von Anfang an fand – und natürlich waren wir Konkurrentinnen. Eigentlich. Uneigentlich lernten wir uns aber auf der Ordermesse We love Playtime Paris kennen, fanden uns sympathisch, waren Essen (Margret von Hasel und Gretel war auch dabei) und haben seitdem den Kontakt gehalten.  Ich denke so gerne an die Zeit zurück, an all die wertvollen Erfahrungen, die ich damals gemacht habe. Verrückte Jahre waren das, tolle Jahre, teure Jahre. Seit 2017 sind bei mir die Schotten dicht, ich bin nach wie vor glücklich mit der Entscheidung. Und doch denke ich manchmal darüber nach, wie es wäre, wieder einen Shop zu eröffnen. Was ich ähnlich machen würde – und was ganz anders.  Kirstens Entscheidungsprozess, den Shop nicht mehr weiterzuführen, …

Alltagsgeschichten, Familienleben, Mutterschaft

Alltagsgeschichten. Von vor Beginn des richtigen Tages und Geschwistergesten.

Sechs Uhr, mein Wecker klingelt.  Die Kinder wünschen sich, heute früher geweckt zu werden, heute ist ein Sportfest in der Schule. Ich bin müde und snooze noch 10 Minuten. Aber dann. Kaffee, obwohl ich gerade gelesen habe, dass der erst eine Stunde nach dem Aufstehen tut, was er soll. Ich genieße für einen Moment die strahlende Morgensonne, die durchs Küchenfenster blinkt.  Wecke die Großen, einmal, zweimal, nochmal. Gutenmorgenkuscheln, einen Moment. Wir reden über den Tag, Aufregung knistert in der Luft, erste Streitfunken fliegen hinterher. Ich glätte die Wogen, während ich Frühstücksporrdige rühre, in den Pausen schmiere ich Brote und schnipple Gemüse. Das kleine Kind ruft, schläft auf meinem Arm wieder ein. Ich lege sie auf die Bank in der Küche und überlege wie immer, Kissen unter die Bank auf den Boden zu legen. Aber bisher ist nie was passiert. Sei nicht immer so übervorsichtig, mahnt eine Stimme in meinem Kopf. Kopf gegen Bauch Ich lasse es, fülle Wasserflaschen, berate bei der Kleiderauswahl für heute, denke mit an alles, was eingepackt werden muss. Kurze Whats App …

Free Desktop Wallpaper Mai 2022

Schwuppdiwupp, es ist Mai und zwischen Studienstart, Erwerbs- und Care-Arbeit und dem Leben eben ist mir das Desktop Wallpaper für den Mai durchgerutscht. Die Aufregung war in den letzten Tagen irgendwie groß, das Thema Nachmittagsbetreuung ist plötzlich wieder präsent und vor ein paar Tagen haben wir ein Nest mit Taubenküken auf unserem Balkon entdeckt. Unter unserem Balkon-Sofa. Diesen Monat steht für uns eine große Reise an, auf die wir uns alle wahnsinnig freuen und ich bin schon ganz hibbelig, bald mehr davon zu erzählen. Bis es soweit ist, könnt ihr euch hoffentlich schon mal über das Mai Desktop Wallpaper freuen. Free Desktop Wallpaper Download 1280×10241600x 12001920×12001920×10802560×1140iPadiPhoneiPhone ohne KalenderiPhone extra Design: Swantje Hinrichsen für Pinkepank.

Online Schuhe kaufen für Kinder und Kinderfüße ausmessen, – meine Tipps. Plus Liste mit Shops, die die Innensohlenlänge angeben

Der Frühling steht vor der Tür – und mit ihm auch: eine Runde neuer Schuhe. Langsam aber sicher wird es wärmer, auch, wenn ich zumindest hier in Hamburg die letzten Tage noch ziemlich gefroren habe. In gefütterten Stiefeln fühlen sich die Füße trotzdem manchmal schon an, als würden sie dampfen. Und ganz unabhängig davon wachsen sie bei den Kindern irgendwie passend zum Jahreszeitenwechsel. Die Zehen stoßen bald vorne an und das soll auf keinen Fall über längere Zeit so sein. Ich bin zwar generell ein Fan davon, den stationären Einzelhandel zu unterstützen, aber ich muss zugeben: Schuhe habe ich bisher nur drei bis fünf Mal im Laden gekauft. Das hat unterschiedliche Gründe. Mal sind die VerkäuferInnen so unfreundlich, dass ich weder Lust habe, etwas zu kaufen, noch wiederzukommen. Mal ist der Laden so voll, dass man wirklich Ewigkeiten warten muss – passiert meistens im Winter, wenn alle auch noch dick eingepackt sind. Ganz oft ist leider die Auswahl ziemlich bescheiden – und dann gibt es genau den einen Schuh, den das Kind sich aussucht, nicht …