Rezepte
Kommentare 19

Rezept für knuspriges Schoko Crunch ohne Zucker

Rezept für selbstgemachtes Schoko Crunch ohne Zucker

Naturjoghurt, Banane, Mandeln und Schoko-Dinkel-Crunch. So sah eine lange, lange Zeit mein Lieblingsfrühstück aus. Irgendwie ist mir nie aufgefallen, dass in dem Schoko Crunch doch ganz schön viel Zucker enthalten ist, durch das kleine Wörtchen Dinkel klang es irgendwie… naja, gesund.

Rezept für selbstgemachtes, zuckerfreies Schoko Crunch

Bis ich mal auf die Zutatenliste geschaut habe. Ich bin wirklich niemand, der Zucker absolut verteufelt (obwohl es mir so gut ging wie noch nie in meinem Leben, als ich eine Zeitlang darauf verzichtet habe), aber ich finde, man muss sich einfach nicht schon zum Frühstück so viel Zucker reinziehen. Vor allem nicht, wenn man denkt, dass man eigentlich etwas gesundes isst.

Selbst machen statt kaufen

Also hab ich mir mein Schoko Crunch selbst gemacht – mir schmeckt es supergut, es ist natürlich nicht so süß wie die gekauften Varianten, aber es cruncht schön und hat sogar den Männer- und Kind-Test bestanden (um bei der Wahrheit zu bleiben: 1 Kind mag es, das andere nicht). Aber mein Freund ist vom selbstgemachten Schoko Crunch regelrecht begeistert – und das muss wirklich heißen, dass es gut ist, er ist da nämlich sehr kritisch, was Sachen ohne Zucker, Vollkorn und solche Sachen angeht.

Rezept für selbstgemachtes, zuckerfreies Schoko Crunch

Rezept für selbstgemachtes, zuckerfreies Schoko Crunch

Hier ist also das Rezept für euch, falls ihr auch nicht auf’s crunchen, aber auf zu viel Zucker beim Frühstück verzichten wollt.

Rezept für (fast) zuckerfreies Schoko Crunch

  • 50 g Multikorn Flocken (z.B. von Kölln)
  • 50 g gepufftes Quinoa
  • 50 g Kokos geraspelt
  • 100 g Mandel
  • Kokosöl
  • 2 EL Backkakao

Rezept für selbstgemachtes, zuckerfreies Schoko Crunch

Zubereitung (fast) zuckerfreies Schoko Crunch

  1. Den Ofen vorheizen, auf 180°C Umluft.
  2. Die Multikorn Flocken, das gepuffte Quinoa, die Kokosraspeln und den Kakao in einer Schüssel abwiegen und vermengen. Die Mandeln grob hacken und ebenfalls dazu geben.
  3. Ein Backblech mit Backpapier belegen und die Mischung gleichmäßig verteilen. Mit einem Teelöffel das Kokosöl in Flocken auf dem Backblech verteilen. Ich habe ungefähr 7 Flocken Kokosöl auf dem Blech verteilt, wenn ihr es etwas gehaltvoller mögt, könnt ihr auch mehr mögen. Das Kokosöl schmilzt, sobald es warm wird.
  4. Das Backblech mit dem Schoko Crunch für ca. 30 Minuten in den Ofen schieben, zwischendurch immer mal wieder wenden und darauf achten, dass es nicht abrennt. Edit: Da ich einige Rückmeldungen bekommen habe, dass das Schoko Crunch bei 30 Minuten angebrannt ist und bitter geschmeckt hat, probiert doch lieber erstmal 10-15 Minuten aus, wenn ihr nicht sicher seid! 
  5. Am Schluss das Blech aus dem Ofen nehmen, das Schoko Crunch auskühlen lassen, in ein schönes Glas füllen und jeden Morgen genießen.

Rezept für selbstgemachtes, zuckerfreies Schoko Crunch

Ich hoffe, mein selbstgemachtes Schoko Crunch schmeckt euch. Ich möchte noch anmerken, dass ich überhaupt keine Expertin auf dem Zuckerfrei-Gebiet bin, ich ernähre mich auch nicht zuckerfrei, ich möchte in letzter Zeit nur mehr darauf achten. Und wenn ich dran denke, wie gut ich mich vor einem Jahr ohne Zucker und Kohlenhydrate gefühlt habe, kann es tatsächlich sein, dass ich meine Ernährung nach und nach mehr in diese Richtung umstelle. In diesem Rezept geht es aber hauptsächlich darum, dass kein zusätzlicher Zucker hinzugefügt wurde.

Edit: Nachdem ich das Schoko Crunch häufiger gemacht und etwas variiert hab, weiß ich, dass es mit 2 Stücken geraspelter Zartbitterschokolade und 2 TL Ahornsirup beiden Kindern so gut schmeckt, dass sie es schon vom Blech naschen. 

Noch ein superleckeres Frühstück sind übrigens die Overnight Oats – für mich das perfekte Frühstück während der Stillzeit, weil man sie abends vorbereiten und morgens auch mit nur einer Hand z.B. während des Stillens frühstücken kann.

Related Post

19 Kommentare

  1. jalda sagt

    hallo johanna,
    das rezept klingt super und ich werde es morgen direkt ausprobieren. aber ich dachte backkakao wäre tatsächlich frei von zugesetztem zucker??! ich versuche auch schon seit einiger zeit industriezucker stark einzuschränken und backe auch oft zuckerfrei, z.b nach den tollen rezepten von carrotsforclaire und dort wird ja auch oft backkakao verwendet…
    wie dem auch sei, es schmeckt sicherlich super lecker!
    liebe grüße!!

    • Johanna sagt

      Liebe Jalda,

      ach wie schön, das freut mich! Ja, der Backkakao ist auch frei von zugesetztem Zucker, aber die Kohlenhydrate enthalten ja Zucker – da bin ich mir immer nicht so sicher, ob man das dann wirklich zuckerfrei nennen kann. Aber stimmt, wir haben auch ein Buch von carrotsforclaire und da geht es ja darum. Danke dir!

      Ich hoffe, es schmeckt dir,
      liebe Grüße,
      Johanna

  2. Denise sagt

    Liebe Johanna,
    Wir haben das heute direkt mal getestet und es schmeckt hervorragend. Also vielen Dank für das leckere Rezept 😊
    Und den Kindertest hat es hier schonmal bestanden; -)
    Liebe Grüße,
    Denise

    • Johanna sagt

      Liebe Denise,

      yay, wie schön, das freut mich aber sehr! Mal sehen, ob ich Lotta auch noch dazu kriege, es zu mögen ;-).

      Liebe Grüße!

  3. Liebe Johanna. Das Rezept klingt tatsächlich echt ziemlich lecker. Uns ist neulich auch aufgefallen das in den zu kaufenden Müslis etc immer jede Menge Zucker zugesetzt ist, selbst die „light“ Variante oder die „30% weniger Zucker“ haben immer noch viel zu viel. Mein Mann und ich sind zwar gerade im Ausland unterwegs, aber ein Backofen steht und zeitweise zur Verfügung, da werden wir das sicher mal ausprobieren! Vielen Dank für das Rezept 🙂

    • Johanna sagt

      Liebe Sarah,

      genau das war auch der Auslöser bei mir. Ich hab so ein „weniger Zucker-Crunch“ gekauft und bin fast vom Stuhl gefallen, als ich dann gesehen hab, wie viel Zucker da immer noch drin ist. Und dieses hier ist wirklich lecker, schnell gemacht und ich hab nicht so ein schlechtes Gewissen.
      Ich freu mich, wenn du das Rezept ausprobierst und mich wissen lässt, falls es was zu verbessern gibt. Liebe Grüße und noch viel Spaß beim Reisen!

  4. Antje sagt

    Liebe Johanna,

    das hört sich wirklich lecker an. Werde es demnächst mal machen. Ist denke aber, ich werde das Kokosöl vorab schmelzen und unter das Crunch mischen. So verzeilt es sich doch sicher gleichmäßiger als wenn es in Flocken auf das Blech kommt.

    Lieben Dank für das schöne Rezept.

    • Johanna sagt

      Liebe Antje,

      das ist natürlich auch eine gute Idee, das Kokosöl vorher zu schmelzen. Berichte mal, wie dein Crunch geworden ist, dann mach ich es beim nächsten Mal vielleicht auch so!

      Liebe Grüße!

  5. Das Schokocrunch klingt toll. Das werde ich am Wochenende jetzt direkt mal nachmachen – mein Müsliglas ist eh diese Woche leer geworden.
    Schau dir mal die „Goodbye Zucker“-Bücher von Sarah Wilson an. Ich finde die Rezepte darin total toll und versuche auch so gut es geht auf Zucker zu verzichten. Das ist aber gerade jetzt im Sommer, wo an jeder Ecke ein Eis lauert, gar nicht mal so einfach.

  6. Sina sagt

    Liebe Johanna,

    ich habe heute auch mal das Schoko Crunch „gebacken“ und kann es kaum abwarten es morgen mit Joghurt zum Frühstück zu essen. Es schmeckt wirklich so lecker! Und sieht zudem echt schick aus in einem Glas.

  7. Vera sagt

    Hallo liebe Johanna! Danke für dieses leckere Rezept! Ich Ernähre mich LowCarb und habe einfach Sojaflocken genommen und den Quinoa weggelassen. Damit hab ich eine suuuper Alternative zu anderen Müslis gefunden! Danke Danke Danke! Liebste Grüße

    • Johanna sagt

      Liebe Vera, ach, das ist ja super zu hören, das werd ich gleich mal als Low Carb Variante ergänzen, wenn das okay ist?!

      Danke dir, liebe Grüße,
      Johanna

  8. Pingback: Der Mensch und sein Konsum – Teil 1 – Lilalama.de

  9. Blumeibu sagt

    Danke für das Rezept! Habe es heute schon zum zweiten Mal gemacht. Diesmal mit einem Hauch Zimt und Vanillemark. Lecker! 🙂

  10. Laura sagt

    D a n k e für das tolle easy peasy Rezept. Ich habe es in 2 Tagen sofort 2x gemacht und habe mir erstmal einen Vorrat an Müsli der wahrscheinlich nicht lange halten wird. Gepimpt habe ich es dann noch mit Zimt! Man es kann es nach seinen eigenen Vorstellungen variieren wenn man mag(Ich habe Erdnüsse genommen, ein Schuss Rübenkraut)

    Tolles Rezept!

  11. Michaela sagt

    Sehr lecker!
    Ich habe nur gepopptes Amaranth statt Quinoa und gehobelte Mandeln genommen…geht auch sehr gut!
    Prima Rezept, Danke!

    Grüße aus dem Rheinland

  12. Kristin sagt

    Hallo!
    Vielen Dank für das tolle Rezept, ich werd mir gleich alle Zutaten besorgen!
    Noch eine Frage: fügst du geraspelte Schokolade und Ahornsirup vor oder nach dem backen hinzu?
    LG

    • Johanna sagt

      Huhu, sehr gerne! Den Ahornsirp immer vor dem Backen, bei der geraspelten Schokolade ist es egal. LG!

Schreibe einen Kommentar zu Sina Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.