Rezepte
Kommentare 2

Über Geburtstage, Planungskompetenz und Schokokuchen

Schokokuchen mit Schokoganache und Früchten als Geburtstagskuchen

Rezept für Schokokuchen mit “Wie es dir gefällt Topping”

“Mehr ist mehr” könnte dieser Schokokuchen auch heißen. Schokoteig, Schokoganache, getoppt mit süßen Früchten und allem, was das Naschkatzenherz begehrt.

Dieses Jahr hätte ich meinen Geburtstag wieder so richtig feiern können. Eine Balkon-Sause deluxe, mit Kuchen, Fingerfood, prickelnden Drinks, guter Mucke, Ballons und schönen Kleidern. Und natürlich: Freundinnen.

Jap. Genau so stelle ich mir das vor. Eine Überraschungsparty im Park wär auch genau meins – vielleicht zum 40.? Da bleiben ja noch 3 Jahre für die Planung. Die brauche ich auch tatsächlich, ich bin im Planen einfach eine Niete. Meine Planung läuft eigentlich immer nach dem selben Schema ab.

Planung à la Johanna:

  1. Ich denke ziemlich rechtzeitig an ein Event. Geburtstag, Einschulung, Sommerferien, Weihnachten, ihr kennt sie alle, diese besonderen Tage, die ein klitzkleines bisschen Vorbereitung benötigen.
  2. Ich fange mit dem ersten wichtigen To do auf der Liste an, klopfe mir gedanklich auf die Schulter – und dann passiert es!
  3. Mein Gehirn macht an dieses Event einen Haken. Läuft doch, weiter gehts mit dem nächsten Punkt. Dass aber erst eins von drölfzig To dos erledigt ist, verschwindet in den Tiefen meiner Hirnwindungen.
  4. Wenige Tage vor dem großen Ereignis stolpere ich auf einer meiner To do Listen über die noch offenen Punkte “Save the date verschicken”, “Geschenke besorgen”, “Deko besorgen” und so weiter und so fort.

Was passiert? Ich kriege Panik. Was passiert noch? Ich kriege es meistens hin, doch noch was Gutes draus zu machen. Zum Glück funktioniere ich unter Zeitdruck gut. Eigentlich erst dann so richtig. Das war schon zu Schulzeiten so, meine Facharbeit hab ich erst morgens am Abgabetag binden lassen. Punktlandung.

Versunken im Mental Load See

Meinen Geburtstag beziehungsweise eine Feier hab ich allerdings einfach unter den Tisch fallen lassen. Nach der ersten Anfrage, ob überhaupt jemand Zeit hat, sickerte die Idee ganz nach unten auf den Grund meines Mental Load Sees. Ich hab sie nicht wieder auftauchen lassen. Am Boden gehalten mit schweren Gedanken (Lohnt sich das überhaupt? Muss ich in meinem Alter noch feiern? Habe ich überhaupt genug Freundinnen für eine Party?) und den Weg an die Oberfläche versperrt mit vermeintlich wichtigeren To dos.

Je näher mein Geburtstag rückte, desto trauriger wurde ich über die Tatsache, dass ich die Party-Idee so schnell verworfen hatte. Oder mal wieder alles andere wichtiger schien. Gerettet haben mich meine Freundinnen Dani und Lotta, die von sich aus nochmal nachgefragt haben. Die mit Blumen und Kuchen bei mir vor der Tür standen und mit denen ich keine Party, aber einen schönen Nachmittag und Abend verbracht habe, um auf meinen Geburtstag anzustoßen.

Den Kuchen, den meine Freundin Lotta gebacken hat, hab ich auf Instagram gezeigt und na klar, für den Eyecatcherkuchen gibts auch ein Rezept.

Rezept für Schokokuchen mit Schokoganache und Deluxe-Topping

Zutaten:

  • 250 g dunkle Schokolade
  • 250 g Butter
  • 120 g Zucker
  • 5 Eier
  • 2 EL Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 3 EL Kakaopulver (Backkakao)
  • 100 ml Sahne
  • Topping nach Lust und Laune: Früchte, Schokoriegel, Toffifee…

Zubereitung:

  1. 150 g der Schokolade zusammen mit der Butter im Wasserbad zuerst schmelzen und abkühlen lassen, sie sollte nur noch lauwarm sein zum Weiterverarbeiten.
  2. Eine Springform einfetten oder mit Backpapier auslegen, den Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.
  3. Mehl, Kakao und Backpulver mischen, Eier und Zucker schaumig rühren, die trockenen Zutaten dazugeben und verrühren. Die lauwarme Schokobutter unterrühren.
  4. Den Teig in die Kuchenform füllen, 30 Minuten backen und abkühlen lassen.
  5. Wenn der Kuchen abgekühlt ist, für die Ganache die Sahne in einem Topf erwärmen (nicht aufkochen) und die restlichen 100 g Schokolade in der Sahne schmelzen. Etwas abkühlen lassen, so dass die Masse noch gieß- und streichfähig ist und sie auf dem Kuchen verteilen.
  6. Das Topping auf der Ganache verteilen, solange sie noch nicht komplett abgekühlt ist, dann hält es besser. Besonders sieht es aus, wenn ihr, wie hier auf dem Bild, Kinderriegel halbiert, bevor ihr sie auf den Kuchen legt.

Ich würde übrigens sagen: Je mehr Früchte, desto besser. Ich liebe einfach die Kombi aus Schokolade und frischen Früchten. Aber egal, mit welchen Leckereien ihr den Kuchen garniert: schmecken wird er garantiert.

Lasst ihn euch schmecken!

Meine Freundin Lotta hat den Schokokuchen übrigens nach diesem Rezept gebacken.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.