Lieblingsdinge
Kommentare 14

Must Haves zur Blogst Konferenz

 

Blogst Konferenz 2013 Must Haves Blogger Pinkepank Blog Im Moment teilt sich die Blogger-Welt ein bisschen in Blogst-Konferenz-Karten-Besitzer und in, naja, eben die, die leider keine Karte bekommen haben. Egal, wann man mit Bloggern zusammensitzt oder spricht, früher oder später dreht sich das Gespräch um Blogst. Um den nervenaufreibenden Morgen, an dem alle um 8:00 vor dem Computer saßen, um sich ein Ticket zu sichern, um die Art der Anreise, den gewählten Workshop, das Motel One, in dem gefühlt alle 120 Teilnehmer übernachten und natürlich um die Party am Abend.

Musikwünsche für die Feierei und Tanzerei wurden letzte Woche Mittwoch schonmal bei der Blogst-Twitterparty abgegeben, außerdem haben sich alle vorgestellt, mit Blog, Namen und was man eigentlich sonst so macht neben dem Bloggen. Ein bisschen „virtueller Party-Smalltalk“ zum Kennenlernen sozusagen. Zwischen eben diesem und den Musikwünschen ging es auch noch darum, was wir von der Konferenz erwarten und was man unbedingt mitnehmen und auf keinen Fall vergessen sollte.

Und was ganz klar zur Blogger-Grundausstattung für dieses Wochenende gehört, hat sich ziemlich schnell herauskristallisiert:

  1. Visitenkarten,  ganz, ganz wichtig, bei der Konferenz geht es ja neben all dem Spaß und Input auch ums Netzwerken. Und mit guten Visitenkarten bleibt man eben eher in Erinnerung. Falls ihr noch welche braucht, bis Sonntag könnt ihr hier noch tolle Visitenkarten von Moo gewinnen.
  2. Einen externen Akku fürs Handy, auf dem Bild seht ihr den Crankerator von Photojojo, den man vorher aufladen, mit dem man aber auch durch kurbeln dem Akku wieder Saft einflößen kann, falls gerade alle Steckdosen belegt sind. Dieser externe Akku war für mich ein ganz wichtiger Tipp auf der Twitter-Party, den muss ich mir unbedingt noch besorgen!
  3. Falls man in der Aufregung beim Packen seinen externen Akku vergessen hat, braucht man natürlich unbedingt ein Ladekabel fürs Handy. Da aber vermutlich nicht immer eine freie Steckdose in einer Armlänge entfernt verfügbar sein wird, der Akku aber dank Dauerhochbetrieb des Handys in Form von Instagram, Twitter, Evernote und anderen schönen Apps der Akku auf gar keinen Fall länger als ein paar Stündchen halten wird, ist ein MCord die perfekte und auch noch hübsche Lösung dieses Problems. Das Ladekabel gibt es in verschiedenen Designs in 1 Meter oder 3 Metern Länge und ich kann verraten, dass ich ein 3 Meter langes MCord in der Farbe „Pink Flamingo“ besitze und es einfach nur toll finde!
  4. Kamera und Smartphone sind, glaube ich, sowieso aus keiner Blogger-Tasche wegzudenken. Aber auch wenn ich schon lange ein Auge auf die WiFi SD-Karte, die sofort alle Bilder von der Kamera aufs Handy überträgt, geworfen habe, zu meiner Grundausstattung gehört sie bisher nicht.  Da allerdings die Fotoqueen Renaade alias titatoni die SD-Karte als „Must Have“ in die Twitter-Runde geworfen hat, gehört sie offensichtlich ins Konferenz-Reisegepäck.
  5. Einen Laptop braucht man vermutlich eher auf dem Zimmer, um die vollgeknipste Speicherkarte zu leeren, Fotos zu sichten oder um bequem und zeitnah vom Ort des Geschehens bloggen zu können.
  6. Ein iPad mini oder generell ein Tablet muss vermutlich nicht unbedingt sein, wenn man ein Smartphone hat. Aber man kann es gut dabei haben ohne sich abzuschleppen und wenn man doch mal – quasi live – einen Post schreiben möchte, stelle ich mir das auf dem iPad mini deutlich angenehmer vor als auf dem Handy.
  7. Last but not least braucht man ein schönes Notizheft. Falls die Technik versagt, falls ein Geistesblitz zu einer tollen Idee kurz skizziert werden muss und überhaupt, ich muss sowieso immer ein Notizheft dabei haben. Das schöne Exemplar mit den goldenen Punkten ist vom Shop bär von pappe und besteht aus vielen bunt gemischten Papieren, die darauf warten, mit Blogst-Notizen gefüllt zu werden.

Noch mehr unverzichtbare Dinge für die Konferenz sind laut der Twitter-Tipps: Kopfschmerz- und Koffeintabletten, flache Schuhe zum Tanzen, ein Stift und ansonsten: ganz viel Vorfreude, Wissensdurst, gute Laune, ein bombastisches (Namens-)Gedächtnis, und, wie Bine von was eigenes so schön gesagt hat: keine Berührungsängste!

Hab ich was vergessen? Wenn euch noch irgendetwas einfällt, ich bin dankbar für jeden Tipp, denn, das gestehe ich jetzt mal an dieser Stelle, ich bin eine grauenhaft schlecht organisierte Koffer-Packerin. Die wichtigsten Sachen schmeiße ich immer erst 10 Minuten bevor es losgeht in meinen Koffer und ich vergesse eigentlich immer irgendwas. Also, immer her mit euren Blogst-Konferenz-Must-Haves!

14 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.