Lieblingsdinge
Kommentare 2

Tiny Thoughts, große Liebe und ein virtuelles Gemeinschaftsgefühl

ohtinyville_Magazin_Issue01_final_Cover

Ein kleines Dorf, mitten in der Stadt. Ein Ort zum Arbeiten, ein Ort, um sich zu begegne. Echt, mit allen Facetten. Ein Ort für Kreativität, Austausch und Support. Ein Ort, ein Raum zum Arbeiten und Wachsen.

oh tinyville

Warm, bunt, inspirierend und umarmend – so empfinde ich das, was ich von oh tinyville seit ein paar Monaten via Instagram zu sehen kriege. Tolle, sympathische Frauen, deren Energie durch den Bildschirm zu mir rüberschwappt. Ich bin fast ein bisschen besessen von dem tollen Konzept, das Kati und Justyna in München umgesetzt haben.

Justyna Dembowski (links) und Kati Legge (rechts)_Foto Tom Jäger vor dem oh tinyville
©Tom Jäger

Aus einem ehemaligen Blumenladen, der zur kreativen Zwischennutzung ausgeschrieben war, haben sie mit Hilfe ihrer tiny crew und ihren Familien aus dem kleinen Steinhäuschen einen Ort geschaffen, von dem zumindest ich mich magisch angezogen fühle. Tagsüber ist oh tinyville ein Teilzeit-Workspace für Mütter aus der Kreativwirtschaft. Produkt- und Grafik-Designerinnen, Illustratorinnen, Journalistinnen, Stylistinnen, Fotografinnen.

Vielfältigkeit und Teilhabe

Wie wandelbar oh tinyville ist, zeigt sich an nachmittags, an den Abenden und am Wochenende. Da wird aus dem Arbeitsplatz ein Neighborhood Lab: ein Ort der Teilhabe und der Begegnung. Es gibt Kreativkurse für Kinder, Workshops für Erwachsene und vor allem: Gemeinschaft. In Form vom gemeinsamen Brunch oder dem gemeinsamen Abendessen, bei denen über daily struggles und Themen wie Vereinbarkeit und Selbstliebe geschnackt wird.

Zeit für mich_Foto Franziska Freiwald
IMG_0229_Foto Franziska Freiwald

Oder oh tinyville verwandelt sich in einen Pop-Up-Shop für kleine, nachhaltige Labels, die sich hier präsentieren können. Begleitet von Workshops und thematisch passenden Talks für die Community.

Immer mit dabei: die schönsten Farben, Grafiken, Dekorationen. Und das Gefühl, willkommen zu sein. So wie man ist. In echt.

Während ich das schreibe, kommt es mir selbst ein bisschen komisch vor, dass ich diese vielen warmen und wahnsinnig positiven Gefühle habe. Für Frauen, die ich nicht persönlich kenne. Für ein Projekt, von dem ich nur Ausschnitten über Instagram kenne. Aber ich kann es nicht anders sagen – es ist einfach so. Große Liebe für große Ideen, Support, Mut und Gemeinschaft. Und wenn die Kontaktsperre aufgehoben ist, möchte ich dringend mal nach München fahren und ein Gläschen Wein mit der tiny crew trinken.

tiny thoughts – oh tinyville Magazin Issue 1

ohtinyville_Magazin_Issue01_final_14-15

Denn: Zusammen ist man weniger allein. Dass Gemeinschaft auch und gerade in Zeiten von Corona wichtig und möglich ist, zeigt die tiny crew mit ihrem Magazin tiny thoughts.

ohtinyville_Magazin_Issue01_final_4-5
tiny crew_Foto Franziska Freiwald

Issue 1 ist innerhalb von 2,5 Wochen entstanden und zum ersten Mal haben alle 14 Frauen an einem Projekt zusammengearbeitet. Jede für sich von zuhause – virtuell zusammengefügt ist ein großes, wunderbares Ganzes daraus entstanden. Ein Magazin – für dich, für mich, für uns, um mit den Worten der tiny crew zu sprechen.

ohtinyville_Magazin_Issue01_final_22-23

tiny thoughts – big love

Genauso kunterbunt, ästhetisch schön, vielfältig und inspirierend wie der Eindruck, den ich über Instagram von oh tinyville bekommen habe, präsentiert sich das Magazin. Mit Rezept für Immunbooster, der Anleitung für eine Pizzamassage und eine kleine Zeitkapsel, mit einem Dorf zum Ausmalen, einem beispielhaften Tagesablauf und noch so viel mehr!

ohtinyville_Magazin_Issue01_final_50-51
ohtinyville_Magazin_Issue01_final_44-45

Impulse, Ideen, Anregungen, Kraftspendern, gute Gedanken und das Gefühl: zusammen ist man weniger allein.

Ihr merkt vielleicht – ich liebe das Magazin, ich liebe oh tinyville und unbekannterweise auch die Crew dahinter. Wenn ihr euch auch verlieben wollt: hier kommt ihr zum Instagram Account, hier zur Homepage und

hier zum Magazin tiny thoughts.

ohtinyville_Magazin_Issue01_final_6-7

Credits:

Magazin und Mockups: Anna Schlecker
Fotos: Franziska Freiwald

2 Kommentare

  1. Ach liebe Johanna, das Herz glüht!
    Und wie wir alle dann zusammen ein Gläschen Wein trinken werden…

    Fühl dich gedrückt!
    Justyna

    • Johanna sagt

      Liebe Justyna, das freut mich unendlich, ich freu mich sehr drauf, mit euch auf diese tolle Idee und auf euch anzustoßen!

      Liebste Grüße, Johanna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.