Das Leben Eben
Kommentare 11

Baby Bump Update SSW 34 – Die Wickelkommode. Brauche ich sie oder will ich sie nur haben?

Baby Bump Update 34. SSW - Und eine Wickelkommode für unser Junibaby

Die 34. Schwangerschaftswoche – zack, vorbei ist sie. Ich hab mittlerweile fast ein bisschen Probleme, mich zu erinnern, was eigentlich passiert ist in der letzten Woche – ich fürchte allerdings, das kann ich nicht auf die Schwangerschaft schieben, das geht mir im Allgemeinen so, seit ich Kinder habe.

Klassische Situation, Montagmorgen in der Kita, unsere Erzieherin oder andere Eltern fragen: Und, was habt ihr schönes gemacht am Wochenende? Meine Reaktion: dicke Backen, ein fragendes Gesicht und mein Hirn fühlt sich an wie diese klassische Westernszene, in der ein Steppenläufer unheilvoll durch die Wüste geweht wird… (dabei kommt mir übrigens sofort dieses Lied in den Sinn).

Ein klassisches Elternhirn, würde ich sagen. 

Zurück zur Schwangerschaft, um die es hier ja eigentlich geht – dem Baby geht es blendend. Mir eigentlich auch, wenn man bedenkt, was alles sein könnte. Ja, ich könnte morgens nach dem Duschen direkt wieder ins Bett gehen, ja, ich hab ein bisschen Rücken. Und ja, dieser komische Schmerz, der sich anfühlt wie ein blauer Fleck links oberhalb des Bauchnabels – von innen. Ich weiß nicht, ob das Baby da vielleicht einfach mal zu doll getreten hat und ob innere Hämatome wirklich durch sowas entstehen können – das tut auf jeden Fall ziemlich weh. Immer mal wieder.

Trotzdem ist alles in allem hier alles fein. Schöner Satz.

Die Vorbereitungen für’s Baby

Was mich weiterhin beschäftigt ist die Vorbereitung auf’s Baby. Letzte Woche Mittwoch kam meine Sale-Bestellung von Mama Owl an, jetzt bin ich klamottentechnisch etwas entspannter. Aber die Frage ist immer noch: wohin damit?

Wickelkommode ja oder nein?

Die Frage nach der Wickelkommode beschäftigt mich gerade ständig. Natürlich haben wir noch unsere Wickelkommode von Lotta und Bo. Aus dem einfachen Grund, dass das schon die Wickelkommode ist, auf der meine Schwester und ich gewickelt wurden. Ein Familienerbstück sozusagen. Und auch, wenn ich sie wirklich zu schätzen weiß, weil mein Opa damals den Wickelaufsatz gebaut hat, den mein Papa wieder funktionstüchtig gemacht hat nach all den Jahren – sie ist mir eigentlich immer schon zu bunt.

Und zu unpraktisch von der Aufteilung.

Jetzt könnte ich ganz pragmatisch sagen: komm, stell dich nicht so an, du hast sie 5,5 Jahre ausgehalten, die nächsten 3 Jahre schaffst du das auch noch. Aber die Frage ist: will ich das? Muss ich das? Ganz klar ein Argument für die alte Kommode wäre Ressourcenschonung. Und natürlich könnte ich sie auch einfach weiß lackieren. Aber je mehr ich über diese Optionen nachdenke, desto mehr merke ich: es geht mir vor allem um die Aufteilung. Ich möchte Schubladen haben, in denen ich die Babykleidung unterbringen kann.

Eine Aufgabe für die großen Geschwister

In die alte Wickelkommode müsste ich immer halb hineinkriechen, sie hat rechts und links Türen und in der Mitte drei Schubladen. Ginge sicher auch irgendwie – aber praktisch ist anders. Außerdem stelle ich es mir so schön vor, die Kinder die Wickelkommode einräumen zu lassen. Gemeinsam mit ihnen die Mini-Windeln zu kaufen und es zu ihrer Aufgabe zu machen, sie in die Kommode zu räumen. Sie die kleinen Bodys falten und in die Schubladen legen zu lassen.

Disana, Selana, Cosilana - die schönsten Babysachen | Schwangerschaftsupdate 34. SSW

Wenn ich mir das vorstelle, wird mir sofort warm ums Herz und ich glaube, für die beiden wäre es ein wunderbares Gefühl, so mit einbezogen zu werden.

Sie freuen sich wirklich unheimlich auf ihre kleine Schwester, aber es gibt doch häufig Ärger, Tränen und Wutausbrüche hier im Moment. Klar, vielleicht ist das eine dieser typischen Phasen, aber ich möchte ihnen trotzdem einfach das Gefühl zu geben, dass sie wichtig sind.

Keine Frage, das geht auch ohne neue Wickelkommode. Und trotzdem denke ich: hach. Das wär einfach so schön.

Meine Traum-Wickelkommode 

Natürlich, wie sollte es anders sein, habe ich mich auch schon in eine Wickelkommode verliebt. Und zwar in diese Variante von Oliver Furniture *(Partnerlink Smallable). Es handelt sich dabei um die Kommode und um einen separaten Wickelaufsatz (den gibt es auch in halb so groß *(Partnerlink Smallable)) und ja, ich weiß, das ist unheimlich viel Geld. Ich weiß das. Und trotzdem finde ich sie wunderschön und praktisch, eben weil man sie auch nach der Wickelzeit als ganz normale Kommode weiterbenutzen kann.

Schlichte und schöne Wickelkommode mit separatem Wickelaufsatz von Oliver Furniture

Durch den schlichten Look ist das eine Kommode, die man super im Kinderzimmer integrieren kann, die die Kleine mal mitnehmen kann, wenn sie auszieht (oh Gott…) und die wir auch behalten könnten, wenn sie sie nicht möchte. Also eine langfristige Invention.

Eine weitere Möglichkeit wäre, einfach zu wickeln, wo man eben ist, also auf dem Bett, auf dem Sofa, auf dem Boden. Und die Klamotten in den kleinen, dänischen Wäscheschrank zu räumen, der früher Lottas Kleiderschrank war. Ich finde aber, das geht wickeln auf dem Boden nach einer Zeit echt auf den Rücken geht – und insgesamt ist es einfach praktischer, alles gemeinsam an einem Platz zu haben. Finde ich zumindest.

Schwangerschaftsupdate 34. SSW - Der dänische Wäscheschrank oder doch lieber eine Wickelkommode für’s Junibaby?

Vor allem, seit wir am Projekt „alles hat seinen Platz“ arbeiten.

Noch mehr schöne Wickelkommoden

Mittlerweile gibt es wirklich viele Wickelkommoden für alle möglichen Bedürfnisse – für die Wand, in klein, groß, günstig und teuer. Eine kleine Auswahl hab ich euch mal zusammengestellt:

Wickelkommode - schön, schlicht, modern

Von By Bo Design für die Wand *(Partnerlink Smallable)| Wickelkommode von Sebra *(Partnerlink Smallable)| Klapp-Wickeltisch Combelle *(Partnerlink Smallable)| Wickelkommode von Cam Cam Copenhagen | Wickelkommode von Pinolino |

Wenn ich mir die Bilder so anschaue, wäre auch die Wickelkommode von Cam Cam Copenhagen was für mich – obwohl sie auch keine Schubladen hat, aber sie ist einfach unfassbar schön.

Richtig toll finde ich auch die Version „alte Kommode plus Wickelaufsatz“ – aber dafür bräuchte man erstmal eine alte, schöne Kommode in der richtigen Höhe (immer an den Rücken denken!). Das ist ja auch nicht ganz so leicht, es sei denn, man ist nicht auf Schnäppchensuche und investiert einfach in ein restauriertes Schätzchen aus dem schnieken Antik-Lädchen um die Ecke.

Also, das ist leider einfach keine Option.

Ja, ich will

Je länger ich schreibe, Möglichkeiten abwäge und überlege, desto mehr merke ich: ja, ich will. Ich will eine einfache, schnelle, praktische und schöne Lösung. Der Wäscheschrank im Kinderzimmer ist eh voll. Und manchmal muss man auch Dinge umsetzen, die man will – nicht nur die, die man muss oder könnte.

Noch mehr Wickelplätze, Wickelkommoden und überhaupt Inspiration zum Thema Wickeln findet ihr bei Pinterest:

11 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.