Kinderkram, Rezepte
Kommentare 2

Schnelles Lieblingsessen – Flockenkuchen Italia (Rezept)

Flockenkuchen-Italia-RezeptSo, heute gibt’s hier mal einen „halb-Mami-halb-Rezept-Post“ – für alle, die da nicht so im Thema sind oder für die, die nicht auch noch im Internet über Kinderkram lesen wollen, ist der Post dann wohl leider nichts. Wenn ihr allerdings trotzdem auf schnelle, leckere Rezepte steht und/oder irgendein Kind kennt, das dringend noch wunderschönes Geschirr braucht (Weihnachten steht vor der Tür), dann solltet ihr vielleicht doch weiterlesen. Denn beides findet ihr hier.

Der Flockenkuchen „Italia“ ist natürlich eigentlich ein Flocken-Pfannkuchen, aber bei uns hat sich nunmal Flockenkuchen eingebürgert und deswegen lass ich das jetzt mal so. Das Rezept stammt eigentlich aus einem Buch mit Rezepten für Babys, aber nachdem alle Mütter, die den Flockenkuchen probiert haben, total begeistert davon waren, inklusive mir, dachte ich, ein schnelles, leckeres Rezept kann doch jeder gebrauchen. Ob mit oder ohne Baby. Los geht’s:

Zutaten für 1 Baby und 1 Erwachsenen:

70g Vollkornmehl

30 g Hirseflocken

Salz

1/2 TL getrocknetes Basilikum

2 Eier

100 ml Milch

1 El Mineralwasser

2 reife Tomaten

2 TL Öl zum Braten

2 EL frisch geriebener Parmesan

Zubereitung: 

1. Das Mehl, die Hirseflocken, 1 gute Prise Salz (falls euer Kind noch kein Jahr alt ist, lasst ihr das Salz weg und salzt einfach euren Pfannkuchen am Schluss nach) und das Basilikum in einer Schüssel miteinander vermischen. Die Eier dazugeben, nach und nach Milch und Mineralwasser unterrühren, wenn alles vermischt ist, den Teig 10 Minuten quellen lassen.

2. Inzwischen die Haut der Tomaten mit einem scharfen Messer kreuzförmig einritzen, kurz mit kochendem Wasser überbrühen und dann häuten. Entkernen und in kleine Würfel schneiden. Die Tomatenstücke unter den Teig ziehen.

3. 1 TL Öl in einer Pfanne erhitzen. Die Hälfte des Teiges in der Pfanne verteilen und kurz anbraten, bis der Pfannkuchen von der Unterseite goldbraun ist.

4. Den Pfannkuchen wenden, mit 1 EL Parmesan bestreuen, einen Deckel auf die Pfanne legen und den Pfannkuchen zugedeckt 2-3 Minuten braten – der Parmesan verschmilzt dadurch zu einer leckeren Käseschicht. Der zweite Pfannkuchen wird natürlich genau so zubereitet.

Superpraktisch finde, dass der erste Pfannkuchen schonmal abkühlt, während man den zweiten macht und dann die perfekte „Kindertemperatur“ hat (Ihr müsst das natürlich trotzdem nochmal überprüfen, bevor ihr eurer Kind den Pfannkuchen essen lasst!).

Flockenkuchen-Italia-für-UnterwegsJe nachdem, wieviel eurer Kind schon isst, reicht die Portion tatsächlich gut, um auch noch einen Erwachsenen satt zu kriegen. Und wenn ihr den Flockenkuchen mitnehmen wollt, macht ihr einfach viele kleine Küchlein draus, packt sie in eine Dose und esst sie unterwegs. Kalt sind sie nämlich auch immernoch ein Genuss. Wir haben damit auf der Hello Handmade ein schönes, kleines Picknick gemacht und Lotta, die wirklich nicht die beste Esserin ist, kann von den Flockenkuchen gar nicht genug bekommen, ob warm oder kalt.

Das hübsche Melanim-Geschirr ist übrigens von Mimi’lou – ich wollte es unbedingt haben und hab es deswegen sogar extra aus Frankreich bestellt, weil ich es nirgends anders gefunden habe. Das ist vermutlich ein bisschen übertrieben, aber ich finde, so riesig ist die Auswahl an schönem Geschirr für Kinder nicht. Und, ich weiß nicht, ob ich es schonmal erwähnt habe – wenn ich mich in etwas verliebe, fällt es mir äußerst schwer, es nicht zu kaufen.

Leider ist uns der Becher schon aus dem Schrank gefallen und auf dem Küchenboden zerschellt – aber vom Rest bin ich immernoch begeistert.

Teilt ihr auch ein Lieblingsessen mit euren Kindern? Und achtet ihr auch auf’s Design bei Kindergeschirr oder gilt bei euch: Hauptsache, es geht nicht kaputt, wenn es zum zehnten Mal runterfliegt?

Related Post

2 Kommentare

  1. Ich finde es super lecker was ich da sehen und könnte sofort reinbeißen.

    Du musst gar nicht bei google nachforschen. Ich habe jetzt die links zum Uhrendownload auf den Blog gestellt.

    Liebste Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.