Soundtrack
Kommentare 2

Let her go – Song Sunday

Man will immer das, was man gerade nicht hat.

Das ist die Kernaussage des Liedes „Let her go“ von „Passenger„. Zumindest verstehe ich das so. Über diese These habe ich gestern Abend lange nachgedacht und bin zu dem Zwischenergebnis gekommen, dass man nicht nur oft genau das will, was man gerade nicht hat – oder haben kann –  sondern es geht um viel mehr als entweder-oder. Die meisten oder viele von uns wollen einfach immer mehr, man hat nie nur ein Projekt in der Mache, nie nur eine Verabredung am Tag und immer tausend Optionen, wie es weiter gehen könnte, der Tag, die Woche, das Leben.

Aber ist es okay, immer mehr und doch noch etwas Anderes zu wollen? Obwohl man, objektiv betrachtet, ein schönes Leben hat? Ich werde darüber heute noch ein bisschen weiter nachdenken. Wie seht ihr das? Ist es verwerflich, immer weiter nach mehr zu streben? Mehr, mehr, mehr, höher, schneller, weiter? Oder sollte man sich einfach irgendwann zufrieden geben mit dem, was man hat?

Macht euch einen schönen Sonntag, ich hoffe, er ist nur hier in Hamburg so unsommerlich grau!

2 Kommentare

  1. Gute Fragen am Sonntag! Ich glaube, wenn man sich irgendwann zufrieden gibt, hat man vielleicht nichts mehr, was einen antreibt. Andererseits kann es manchmal auch anstrengend und traurig sein, sich immer mehr vorzunehmen und dann nicht zu schaffen – ich nehme mir zum Beispiel immer zu viel vor, obwohl ich weiß, dass für alles gar nicht die Zeit ist. Solange man das eigene Leben aber schon schön findet, geht’s doch noch.:) Hab du auch einen schönen Sonntag,
    alles Liebe
    Julia

    • Liebe Julia,

      das geht mir auch immer so! Ich plane so viele Projekte, dass ich manchmal kein Einziges davon anfangen, geschweige denn, fertig stellen kann, weil ich richtig gelähmt bin von den vielen Möglichkeiten. Aber andererseits ist es genau das, was du sagst – ich glaube auch, dass man, wenn man sich zufrieden gibt, einen Stillstand erreicht, mit dem man ziemlich schnell auch nicht mehr glücklich ist. Wahrscheinlich ist es hier wie bei den meisten Dingen, dass der goldene Mittelweg der beste ist und jeder für sich selbst das richtige Maß finden muss.

      Vielen Dank für deinen Kommentar,
      liebste Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.