Das Leben Eben
Kommentare 18

Selbstfindung, Selbstfürsorge und 1000 Fragen an dich selbst – #3

1000 Fragen zu mir selbst - Selbstfindung und Selbstfürsorge im Mama-Alltag

Wahnsinn. Zum 1000 Fragen an dich selbst – #2 Post sind bis jetzt 96 Blogposts verlinkt. Ich freu mich wirklich nach wie vor wahnsinnig, dass ihr so viel Spaß daran habt, die 1000 Fragen zu beantworten. Euch Zeit nehmt und über euch nachdenkt, in Erinnerungen schwelgt.

Das ist bei dieser Version der Fragen tatsächlich das, was mir am meisten Spaß gemacht hat, die Erinnerungen. Ich habe dank der Frage mit der Schule an meine Schulzeit und und an meinen ersten Kuss gedacht, habe Lieder gehört, die ich lange nicht auf dem Zettel hatte und einfach eine richtig schöne Stunde mit gutem Gefühl.

Ich merke, mir tut das richtig gut mit den Fragen. Hier kommen die 20 für diesen Samstag:

1000 Fragen an dich selbst – #3

41. Trennst du deinen Müll? Ja, gar keine Frage. Bisher in Pappe, Plastik und Restmüll, am liebsten hätte ich aber noch eine Bio-Tonne.

42. Warst du gut in der Schule? Ich war eher gutes Mittelfeld, würde ich sagen. In Deutsch war ich sehr gut, bis zum Abi, in Mathe eine absolute Niete. Und in einigen Fächern fühle ich mich heute noch, auch mit viel Abstand, absolut ungerecht bewertet bzw. sehe die „Schuld“ nach wie vor bei den Lehrern. Französisch zum Beispiel habe ich nie so richtig gelernt, weil unser Französischlehrer wochenlang stumpf denselben Lückentext mit uns gelesen hat. Nach der zweiten Wiederholung hatte ich natürlich alle Wörter neben den Lücken stehen und hab ansonsten abgeschaltet. Das ging zwei Jahre lang ähnlich – sehr schade im Nachhinein, weil ich Französisch wirklich schön finde.

Und meine mündliche Abi-Prüfung in Bio hat mir das Vertrauen in das Wort der Menschen genommen. Ich war immer gut in Bio, hatte Spaß an dem Fach – und unser Bio-Lehrer hat allen Prüflingen zwei Themen zur Auswahl gegeben, von denen garantiert eins drankommen würde. Ratet, was passiert ist? Ich bekam immerhin 5 Punkte, die meinen Schnitt aber natürlich total nach unten gezogen haben.

43. Wie lange stehst du normalerweise unter der Dusche?

So lange wie möglich. Die Dusche ist mein kleiner, täglicher Wellnessmoment. Oft die einzige Zeit des Tages, in der ich klar denken kann, ohne Unterbrechung.

1000 Fragen zu mir selbst - Selbstfindung und Selbstfürsorge im Mama-Alltag. Die Dusche als Wellness-Ort

44. Glaubst du, dass es außerirdisches Leben gibt? Auf jeden Fall, ich glaube, das Universum ist viel zu groß, um nur den Menschen und unserer Welt ein Lebensraum zu sein.

45. Um wieviel Uhr stehst du in der Regel auf? Zu spät. Egal, wann mein Wecker klingelt, ich stehe später auf und eigentlich immer – zu spät.

46. Feierst du immer deinen Geburtstag? Ja. Nicht immer gleich groß, aber ja, es mir schon wichtig, meinen Geburtstag zu feiern. Dabei mag ich tatsächlich größere Partys mit Vorbereitung und Deko besonders gerne, so wie meinen 30. Geburtstag. Das war richtig schön, entspannt, lecker und ich hatte tatsächlich Zeit, mit meinen Freunden zu quatschen. Die Feier zu meinem 32. Geburtstag im letzten Jahr war allerdings so anstrengend, weil alle ihre Kinder dabei hatten und die Anzahl der Kinder zeitweise die der Erwachsenen überstieg. Deswegen überlege ich dieses Jahr, einfach nur ein entspanntes Mädels-Ding draus zu machen. Wenn ich bedenke, dass mein Geburtstag dieses Jahr nicht mal drei Wochen vor dem errechneten Geburtstermin liegt, ist das vielleicht sowieso eine gute Idee.

47. Wie oft am Tag bist du auf Facebook? 2-3 Mal.

48. Welchen Raum in deiner Wohnung machst du am liebsten? Im Moment in der Küche. Aber es ist noch kein Raum in der Wohnung so, dass ich sagen würde, dass er so richtig hundertprozentig fertig ist. Da geht also noch einiges.

49. Wann hast du zuletzt einen Hund (oder ein anderes Tier) gestreichelt? Anfang Dezember, als meine Nichte mit ihrem Hund bei uns zu Besuch war.

50. Was kannst du richtig gut? Küssen.

51. Wen hast du zum ersten Mal geküsst? Einen der „Stars“ aus unserer Theater-Ag in der Schule. Er war 18, ich 13. Ich war wahnsinnig verliebt, er konnte singen, Klavier spielen und immer, wenn ich Nightswimming von R.E.M. höre, muss ich an die Nische mit dem dunklen Klavier und an das Bild mit einem Pärchen im Ruderboot denken, das an seiner Zimmerwand hing. Und daran, dass er am Telefon mit mir Schluss gemacht hat. Lustigerweise hab ich ihn vor Jahren mal hier im Bus gesehen und weiß seitdem, dass er Arzt am UKE ist.

52. Welches Buch hat einen starken Eindruck bei dir hinterlassen? Briefe für Emily von Camron Wright. Es ist ewig her, dass ich es gelesen habe und trotzdem fiel es mir als allererstes ein.

53. Wie sieht für dich das ideale Brautkleid aus?

 Ich glaube, das ist eine der schwersten Fragen ever für mich. Vielleicht ist sie auch einer der Gründe dafür, dass wir immer noch nicht verheiratet sind? Ich finde so unheimlich viele verschiedene Styles toll und könnte mich einfach nicht entscheiden. Das sieht man zum Beispiel auch an meinem Wedding Board auf Pinterest. Die Hochzeits-Kollektion von Sessùn finde ich auch fast komplett bezaubernd.

Eigentlich wollte ich für’s Standesamt immer ein Kleid im 50’s Stil, mit kurzen Spitzenhandschuhen und Fascinator. Und für die eigentliche Feier ein Kleid mit viel Tüll. Weil ich mir die Feier aber eigentlich eher als großes Picknick mit Liveband in einem Garten im Alten Land vorstelle, passt das irgendwie auch nicht mehr. Wir werden sehen. Vielleicht sollten wir diesen Sommer einfach einen Termin für nächstes Jahr machen und ich mich damit zur Planung und Entscheidung zwingen.

Oder doch einfach ab nach Las Vegas?

54. Fürchtest du dich im Dunkeln? Nicht generell, nur wenn ich alleine in Gegenden unterwegs sind, die mir irgendwie unheimlich sind.

55. Welchen Schmuck trägst du täglich? Der einzige Schmuck, den ich täglich trage, sind mein Verlobungsring und die Ringe, die ich zur Geburt der Kinder bekommen habe.

56. Mögen Kinder dich? Ja, die meisten Kinder mögen mich tatsächlich.

57. Welche Filme schaust du lieber zu Hause auf dem Sofa als im Kino? Momentan würde ich immer das Kino vorziehen, da wäre mir sogar der Film fast egal. Obwohl unser neues Sofa der absolute Knaller ist.

58. Wie mild bist du in deinem Urteil?

 Das kommt sehr auf die Situation an, aber im allgemeinen erwarte ich sehr viel von Menschen und ihrem Verhalten und verurteile tatsächlich schnell, wenn zum Beispiel im Bus niemand aufsteht, um für eine Schwanger/kleine Kinder/ältere Menschen etc. einen Platz frei zu machen. Generell bringen mich Rücksichtslosigkeit und Ignoranz von anderen ziemlich auf die Palme. Ich kann mich zum Beispiel an eine Situation erinnern, als ich hochschwanger im Bus gefahren bin und ein verwahrlost wirkender Mann mit vollgerümpeltem Gehwagen in den Bus einsteigen wollte. Er hatte offensichtlich Schwierigkeiten und kam nicht in den Bus. Ich dachte zuerst gutgläubig, dass ihm ja vielleicht jemand anders in den Bus helfen würde und ich als Schwangere mal kurz abwarten könnte.

Niemand ist aufgestanden, um ihm zu helfen. Also habe ich ihm den Gehwagen in den Bus gehoben, dem gangunsicheren Mann auf einen Platz geholfen und mich wieder gesetzt. Ja, er roch unangenehm, ja, er war dreckig. Aber er brauchte in diesem Moment Hilfe und die Ignoranz aller anderen Fahrgäste inklusive des Busfahrers haben mich so wütend gemacht, dass ich mich heute noch so genau an diese Situation erinnere.

Als der Mann aussteigen wollte, war es übrigens das Gleiche.

59. Schläfst du in der Regel gut? 

Zum Glück ja. Abgesehen von den furchtbaren Träumen, die ich immer während der ersten Monate meiner Schwangerschaften hatte. Und natürlich schlafe ich nicht mehr so tief und erholsam, weil ich bei sofort wach werde, wenn die Kinder mal im Schlaf reden oder so. Und… ich teile mir im Moment in der Regel 90cm mit beiden Kindern, oben im Hochbett. Ich kriege regelmäßig Knie und Füße ins Gesicht und liege wie eine schwangere Sardine zwischen und unter den beiden. Morgens habe ich deswegen seit neustem morgens Rückenschmerzen. ABER eigentlich schlafe ich in der Regel gut.

60. Was ist deine neueste Entdeckung? Eigentlich ist es keine richtig neue Entdeckung, ich merke es nämlich immer mal wieder. Aber jetzt gerade, während ich den Großteil der Fragen beantwortet habe, der Mann und die Kinder beim Einkaufen waren, habe ich Musik gehört. Und die Lieder, diese Lieder, lassen mich plötzlich wieder 10, 13, 16 oder 25 sein. Und es ist so atemberaubend, mich dank dieser Lieder wieder zu erinnern, was ich eigentlich alles schon so erlebt habe. Wie wertvoll diese Erinnerungen sind und wie schön, dass ich sie einfach abrufen kann, mit einem Lied.

So, hier kommt wieder euer Link Up, ich bin gespannt und freu mich auf eure Beiträge:

 Loading InLinkz ...

Und wie die letzten Male auch, hier die Fragen für die nächste Woche, damit ihr schon mal drüber nachdenken und die Posts vorbereiten könnt.

 

1000 Fragen an dich selbst – #4

61. Glaubst du an ein Leben nach dem Tod?
62. Auf wen bist du böse?
63. Fährst du häufig mit öffentlichen Verkehrsmitteln?
64. Was hat dir am meisten Kummer bereitet?
65. Bist du das geworden, was du früher werden wolltest?
66. Zu welcher Musik tanzt du am liebsten?
67. Welche Eigenschaft schätzt du an einem Geliebten sehr?
68. Was war deine größte Anschaffung?
69. Gibst du Menschen eine zweite Chance?
70. Hast du viele Freunde?
71. Welches Wort bringt dich auf die Palme?
72. Bist du schon jemals im Fernsehen gewesen?
73. Wann warst du zuletzt nervös?
74. Was macht dein Zuhause zu deinem Zuhause.
75. Wo informierst du dich über das Tagesgeschehen?
76. Welches Märchen machst du am liebsten?
77. Was für eine Art Humor hast du?
78. Wie oft treibst du Sport?
79. Hinterlässt du einen bleibenden Eindruck?
80. Auf welche zwei Dinge kannst du nicht verzichten?

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Related Post

18 Kommentare

  1. Pingback: 1000 Fragen an mich selbst #3 - Juli näht

  2. Pingback: 1000 Fragen an mich selbst #3 - Verflixter Alltag - Der kuriose Mama-Blog

  3. Ach, hatten wir vielleicht die gleiche Bio Prüfung? Ich habe auch nur 5 Punkte erhalten in meiner mündlichen Prüfung an einem Berliner Gymnasium und das hat meinen Schnitt auch nach unten gezogen. Manchmal denke ich, der Biolehrer hatte Angst vor mir ; )
    lg Alu

  4. Pingback: Das Reflektions-Experiment - 1000 Fragen an mich selbst #3 – Perlenmama

  5. Pingback: Tanze als ob niemand zusieht! – 1000 Fragen an mich selbst #3 – Familienblog Mama notes

  6. Pingback: Eine Reise zum Selbst – 1.000 Fragen an mich #3 | Gemischtwaren | von allem etwas

  7. Pingback: 1000 Fragen an mich selbst - Teil 3: Ruccola ist meine Entdeckung ⋆ Mamahoch2

  8. Pingback: 1000 Fragen an dich selbst #3 und #4 - Mein digitaler Jakobsweg zu mir selbst · family.snap

  9. Pingback: 1000 Fragen #4 - Mama on the rocks

  10. Pingback: 1.000 Fragen an mich selbst - Woche 3 & 4 | norainhh.de

  11. Ich habe jetzt so viele Beiträge zu den 1000 Fragen gelesen, dass ich mich nicht entziehen konnte.

    Super tolle Idee.

    Danke dir

  12. Pingback: 1000 Fragen an mich selbst #3 - Die Kleinschmeckerin

  13. Pingback: Mein Jahr 2018 – 1000 Fragen an mich selbst - #3 - land-glueck.eu

  14. Pingback: 1000 Fragen an mich selbst #4 - Die Kleinschmeckerin

    • Johanna sagt

      Gar kein Problem, das ganze soll ja auch nicht stressen, sondern gut tun und Spaß machen. Du kannst gerne unter jedem Post von mir jeden von deinen verlinken – egal, ob es die gleichen Fragen sind oder nicht. Liebe Grüße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.