Alle Artikel in: Familie

Zahnfee, Weihnachtsmann und Co. - Die Magie der Kindheit

Wie oft kommt die Zahnfee? Über die Magie der Kindheit

Insgesamt neun mal habe ich mich spätabends im Dunkeln in mein imaginäres Zahnfee Kostüm geschmissen. Neun ausgefallene Wackelzähne habe ich unter einem schlafschweren Kopf voller Träume hervorgezogen. Habe Glitzer auf der Fensterbank verstreut und ein kleines Geschenk unter das Kopfkissen gelegt, im Tausch gegen den Zahn. Ein einziges Mal hatte die Zahnfee so viel zu tun, dass sie leider verschlafen hat und erst am nächsten Tag den Zahn ausgetauscht hat. Einmal hat sie vergessen, den Zahn mitzunehmen und einmal wäre sie fast entlarvt worden. Bei all der Magie gleich ein kleines Learning: auch Feen sind nicht „perfekt“. Hallo Zahnfee! „Wie oft kommt die Zahnfee bei euch eigentlich?“ werde ich oft gefragt. Naja, bei jedem Zahn eben. Ich muss gestehen, dass ich vorher nicht groß drüber nachgedacht habe, irgendwie war klar, dass jeder Zahn abgeholt wird. Und ja, es gibt mal kleinere und mal besondere Geschenke. UND die Zahnfee ist sogar so nett, dass sie ein kleines Trostgeschenk unter das Kopfkissen des Geschwisterkindes legt, das nicht gerade einen Zahn verloren hat. Ziemlich crazy, ziemlich übertrieben? Unangemessen, …

Familie als Mobilé - wenn die Geburt eines Babys erstmal alles aus dem Gleichgewicht bringt

Holter-Holper-Di-Polter-Stolper. Sechs Wochen zu fünft.

Eigentlich lautete die Überschrift: Holter-Holper-Di-Polter-Stolper. Vier Wochen zu fünft. Eigentlich. Und das ist ziemlich bezeichnend dafür, wie es hier so läuft. Wie unheimlich gerne würde ich schreiben, dass hier alles bestens ist, babypuderleicht, duftig, watteflauschig und rosarot. Dass wir uns alle so sehr lieben wie nie zuvor, dass es hier ganz harmonisch abläuft, ich mein Wochenbett genießen kann und die beiden Großen Ella lieben. Das Einzige, was davon stimmt, ist der letzte Punkt. Lotta und Bo lieben Ella, abgöttisch. Sie beschützen sie und wollen den ganzen Tag Ella-Küsse verteilen. Keine Eifersucht, die sich aufs Baby richtet, zum Glück. Du hast nur noch Ella lieb… Dafür haben sie das Gefühl, dass ich nur noch Ella liebe. Dass ich mich zu wenig mit ihnen beschäftige. Und das lassen sie uns spüren. Nicht mit Absicht natürlich, aber ich sag es mal so: die 3 Wochen kitafreie Zeit, die wir heute hinter uns haben – die hatten es in sich. Ich würde sogar soweit gehen zu sagen, dass das die härtesten Wochen unseres Lebens waren. Bisher, wer weiß, was noch …