Rezepte
Kommentare 14

Rezept für schnelles und leckeres Dinkelbrot

Leckeres Dinkelbrot selbst backen

Eine dicke Scheibe selbst gebackenes, ofenwarmes Brot – wer liebt das nicht? Wir hier ganz besonders mit kalter Butter. Oder gutem Olivenöl und Salz.

Leider ist Brot backen eins dieser Dinge, an die man sich oft einfach nicht rantraut. Zu viel Aufwand, zu wenig Zeit, der Hefeteig gelingt doch sowieso nicht…

Ich kenne das, mir ging es wirklich lange auch so. Aber ich hatte auch jedes Mal irgendwie ein kleines, ungutes Gefühl, wenn wir Brot gekauft haben. Aus verschiedenen Gründen. Erstens: das schon in Scheiben geschnittene Brot aus dem Supermarkt. Das essen die Kinder gerne (bis auf die Rinde), aber auf Dauer finde ich es doch ziemlich langweilig. Außerdem, und das ist der gewichtigere Grund: es ist in Plastik verpackt. Und das versuchen wir seit einiger Zeit zu reduzieren

Dinkelbrot frisch aus dem Ofen und direkt auf den Tisch. Rezept für schnelles und leckeres Dinkelbrot.

Zweitens: Das Brot vom Bäcker ist zwar nicht in Plastik verpackt, bei unserem Bäcker direkt um die Ecke können wir alles in unsere mitgebrachten Beutel verpacken lassen. Aber: das Brot essen die Kinder nicht. Aus welchem Grund auch immer.

Drittens: Meistens sind in gekauften, abgepackten Broten Zusatzstoffe. Oder zum Zucker zusätzlich noch Zuckerrübensirup. Und das muss ja alles nicht unbedingt sein.

Brot backen – schneller und leichter als gedacht

Also dachte ich mir jeden Abend, bei jedem Brot-Kauf oder wenn ich Brote für den Ausflugstag geschmiert habe: das muss doch auch anders gehen. Und das tut es. Mit selbst gebackenem Dinkelbrot.

Vor ein paar Wochen habe ich es einfach ausprobiert und was soll ich sagen – das Dinkelbrot ist so wahnsinnig lecker, dass wir kein anderes mehr essen wollen. Und schnell gemacht ist es auch, versprochen.

Dinkelbrot frisch aus dem Ofen und direkt auf den Tisch. Rezept für schnelles und leckeres Dinkelbrot.

Ich benutze zwar die i Pep&Cook von Krups (Werbung weil sie zu einer Kooperation gehört + Amazon Partnerlink), aber ich habe das Brot auch schon ohne gebacken und kann deswegen sagen: der Aufwand hält sich wirklich in Grenzen. Wir machen es mittlerweile so, dass wir den Teig am Nachmittag vorbereiten und das backen so timen, dass wir ein ofenwarmes Brot zum Abendbrot essen können.

Und hier kommt das Rezept für unser schnelles und leckeres Dinkelbrot:

Zutaten Dinkelbrot

  • 1/2 Würfel frische Hefe (21g)
  • 300 ml Wasser
  • 10 g Salz
  • 1 TL Zucker
  • 500 g Dinkelmehl

Dinkelbrot frisch aus dem Ofen und direkt auf den Tisch. Rezept für schnelles und leckeres Dinkelbrot.

Zubereitung Dinkelbrot
  1. Das Wasser (lauwarm) mit Zucker und Salz in eine große Schüssel geben. Die Hefe ins Wasser bröseln und verrühren, bis sie sich aufgelöst hat.
  2. Das Mehl dazugeben und zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Den Hefeteig 40 Minuten gehen lassen. Entweder in einer feuerfesten Schüssel bei 50 Grad im Backofen, auf der Heizung oder unter der Bettdecke.
  3. Nach den 40 Minuten ist der Teig noch etwas klebrig, deswegen auf eine Arbeitsfläche noch etwas Mehl geben und den Teig damit durchkneten. Den Ofen auf 250°C (Umluft) vorheizen, den Teig zu einem Brot formen und mit einem scharfen Messer einritzen. Auf ein Backblech mit Bachpapier legen. Während der Ofen heiß wird, kann das Brot noch ein bisschen gehen.
  4. Wenn der Ofen heiß ist, das Blech mit dem Teig in den Ofen schieben.
  5. Die Backzeit beträgt insgesamt 40 Minuten. Ich mache es immer so, dass ich die ersten 10 Minuten bei 250 Grad backe, die Temperatur dann reduziere und das Dinkelbrot noch mal 30 Minuten bei 220 Grad backe. Das funktioniert bei uns sehr gut, aber jeder Ofen ist anders, deswegen immer mal nach dem Brot schauen und ausprobieren, was bei euch gut klappt.

Tipp: Wenn ihr auf eine knusprige Rinde steht, stellt eine Schüssel mit Wasser unten in den Backofen.

Dinkelbrot frisch aus dem Ofen und direkt auf den Tisch. Rezept für schnelles und leckeres Dinkelbrot.

Brot backen statt kaufen

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich selbst überrascht war, wie schnell es geht, ein Brot selbst zu backen. Und wie lecker es ist. Irgendwie ist es doch schön zu wissen, dass man nur wirklich wenig Zutaten im Haus haben muss und jederzeit ein Brot backen könnte. Halbiert geht es auch als kleines Gastgeschenk sehr gut. Oder für die anstehende Grillsaison ist es ein toller Beitrag zum Buffet, zusammen mit Kräuterbutter zum Beispiel.

Meine nächste „Herausforderung“ ist, den Kindern Brot mit Körnern schmackhaft zu machen, darauf hätte ich nämlich große Lust. Und ein bisschen Abwechslung schadet ja bekanntlich auch nicht. Übrigens klappt es auch hervorragend, die doppelte Menge der Zutaten zu nehmen und gleich zwei Brote zu backen. Falls ihr lieber Weizenmehl mögt, das klappt auch gut. Mit Vollkornmehl habe ich das Brot auch schon gebacken, ich fand es wahnsinnig lecker, die Kinder leider nicht so.

Dinkelbrot frisch aus dem Ofen und direkt auf den Tisch. Rezept für schnelles und leckeres Dinkelbrot.

Egal, mit welchem Mehl ihr es nachmacht,  ich hoffe, euch gelingt das Brot genauso gut wie uns. Lasst es euch schmecken!

14 Kommentare

  1. Tini sagt

    Ah, super wird gleich mal ausprobiert. Wenn du ein wirklich schnelles richtig leckeres körnerbrot magst, guck mal unter glücksbrot von utas glück. Viele Zutaten, aber nach 10 min im Ofen.

  2. Alena sagt

    Super, vielen Dank für dein Rezept :) Ich habe auch vor kurzem angefangen, Brot selbst zu backen und wir lieben das das Brot sehr. Seitdem ist ein Vesper am Abend gar nicht mehr so schlimm ;) Unsere momentane Lieblingsvariante ist mit Zwiebeln und Speck oder auch einfach mit Pizzagewürz verfeinert. Und wenn man den Hefeteig über Nacht im Kühlschrank gehen lässt, wird der Teig total luftig und fein :)

  3. Noaaa vielen Dank für das Rezept! Ich hatte eine Zeitlang hefefreies Brot selbst gebacken, um Histamin zu sparen – mittlerweile geht das aber wieder ganz gut mit der Hefe und ich hadere nun schon ewig, ob ich mal wieder selbst backe. Dein Rezept klingt so super einfach, dass ich ja jetzt quasi keine Ausrede mehr habe und du hast es mir richtig schmackhaft gemacht! Finger sind gedrückt, dass du das mit den Krönern an die Kinder verkauft bekommst :). glg Franzi

  4. Peter sagt

    Ich backe auch selbst. Nur kommt bei mir kein Zucker rein nehme Honig. Körner sind wichtig, ich nehme Leinsamen, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne und Hanfsamen. Einfach lecker.

    • Johanna sagt

      Hey Peter, vielen Dank, ich versuche mal, den Zucker durch Honig zu ersetzen. Körner mag ich auch wirklich gerne, die Kinder nur leider nicht…

  5. Stephi Schappacher sagt

    Leider wird genau DAS nicht berücksichtigt, was ein gutes Brot ausmacht : Zeit !!!
    Hefe sind lebendige Enzyme und die brauchen Zeit zum Arbeiten – ein Brot, innerhalb von 3 Stunden hergestellt, schmeckt nur ganz frisch lecker und kann bei empfindlichen Menschen Verdauungsprobleme verursachen – genau wie das schnell hergestellte Brot aus Großbäckereien und Supermärkten

  6. Jürgen sagt

    Wenn du anstelle Zucker einen kräftigen Honig nimmst (Waldhonig z.B.) wird dein Dinkelbrot noch aromatischer. Aber wenn ihr gerne Weissbrot esst probiere mal halb Gerste / Dinkel, auch lecker. Vor allem wenn du Olivenöl bei mengst, ach es gibt soooooo viele leckere Brot Rezepte und alle so einfach. Ob mit Hefe oder Sauerteig.

  7. Marlies sagt

    Hallo Johanna, ich backe seit einigen Jahren meine Brote und Brötchen mit Dinkelmehl selbst. Ich habe eine Weizen Intoleranz ausgebildet und Dinkelprodukte waren anfangs sehr schwer zu bekommen. Nimm doch einfach eine Handvoll Dinkelkörner bedecke sie mit Wasser und koche das ganze eine halbe Stunde. Gieße das Wasser ab und lass die Körner abkühlen und gib sie dann später mit zum Teig dazu. Dann nehme aber bitte nicht die ganze Menge Wasser aus dem Rezept, weil die Körner schon Wasser aufgesaugt haben. Gieße das Wasser nie auf einmal dazu. Oder wälzen den Teig kurz vor dem einschließen noch in Sesam oder Kürbiskerne. Wenn sie oben am Brot haften werden sie durch das Backen herrlich knackig. Viel Spaß!

  8. Doreen sagt

    Mein kleiner Sohn ist auf Weizen, Milch, Soja Hühnereiweiß und Erdnüsse allergisch. Deshalb hab ich selbst vor einiger Zeit mit dem Brotbacken begonnen. Dabei bin ich auch auf ein ganz einfaches und schnelles Rezept gestoßen. Dieses Brot lieben wir beide.

    500g Dinkelmehl,
    2 TL Salz,
    50g Sonnenblumenkerne,
    50g Leinsamen,
    50g Sesam abwiegen.
    1 Würfel Hefe in
    500 ml lauwarmen Wasser auflösen.
    Die Mehlmischung zur Hefe geben und
    mit dem Mixer ( Knethaken) kurz
    vermischen.
    2 EL Apfelessig dazu geben und nochmals
    kräftig rühren.
    Den Teig nicht!! gehen lassen.
    Alles in eine gut gefettete Kastenform
    geben und bei 180°C ca 60 min im nicht
    vorgeheizten Backofen backen. Aus der
    Form lösen und evtl. noch 10 min in der
    Nachwärme fertig backen ( brauchte ich
    aber nie).

    Einmal habe ich noch eine zerquetschte, gekochte Kartoffel in den Teig gegeben. Das hat auch sehr gut geschmeckt.
    Vielleicht überzeugt es auch deine Kinder ;-).
    Liebe Grüße
    Doreen

  9. Sinja sagt

    Hab ich als selbstgekrönte schlechteste Bäckerin der Welt ausprobiert und es ist schier gelingsicher mit deinem Rezept! Danke! Das Brot war der Hit gestern aufm Kindergeburtstag!

  10. Hake sagt

    Liebe Johanna,
    vielen Dank für das Brotrezept. Ich habe es jetzt schon 2x gebacken und unsere Mädels finden es super lecker! Besonders gefällt mir bei diesem Rezept. dass der Hefegeschmack am nächsten Tag nicht durchkommt und das Brot echt noch schön saftig ist!
    Sonnige Grüße,
    Hake

  11. Susann Wessollek sagt

    Danke für dein tolles Rezept, ich backe das Brot heute zum 2.Mal. Es ist sehr lecker. Sonnige Grüße

  12. Das Brot: Perfekt gelungen, perfekt geschmeckt, und wir: perfekt glücklich. :-)

    Nächstes Mal probiere ich das Rezept mit Vollkornroggen aus. Und danach mit Roggenmehl, etwas Roggenschrot und Leinsamen, und später dann…

    Himmeldiebege. Ich bin pappsatt, und trotzdem läuft mir beim Gednanken an das Brot das Wasser im Mund zusammen. :-)

    Joghurt mit Aprikosenstückchen. Jetzt!

    Danke für das Superrezept und die vielen Tipps.
    Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende!

  13. Maja sagt

    Supergut! Ich habe es in der Kasserole gebacken, superknusprig, toller Geschmack!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.