Kinderkram, Mode
Kommentare 23

Splish Splash Schwimmspaß mit den schönsten Badeanzügen und Badehosen für Kinder

Im Florida Urlaub hat die Kinder mal wieder das Schwimmfieber gepackt. Sie hätten am liebsten den ganzen Tag im Pool verbracht – auch wenn mir persönlich das Meer lieber gewesen wäre. Badeanzug und Badehose wurden nur äußerst ungern und unter Protest gegen Shorts und T-Shirt getauscht.

Ich finde das toll, ich freue mich, dass sie ihre anfängliche Angst vorm Wasser, wenn wir länger nicht schwimmen waren, schnell verlieren und nach einem Tag im Pool mit stolzgeschwellter Brust sagen:

Ich bin ein Superschimmer!

Schwimmen mit Kindern - die schönsten Badeanzüge und Badehosen der neuen Saison

Einfach Spaß am Meer und im Pool

Wir hatten für die Kinder jeweils zwei Badeanzüge beziehungsweise Badehosen dabei – lustigerweise gab es nach kurzer Zeit einen Pool-Badeanzug/Badehose und einen Meer-Badeanzug/Badehose. Die Badesachen für den Pool kamen deutlich häufiger zum Einsatz, hier waren beide voll in ihrem Element. Vielleicht auch, weil das ohne Wellen erstmal noch besser geht.

Dieser Spaß, die Unverkrampftheit, der Mut – ich wünsche mir so, dass den beiden das erhalten bleibt. Und sie sich wohl und sicher fühlen in Badesachen, am Strand, im Schwimmbad. Federleichte Sommertage mit ihren Freunden genießen können im Freibad, tropfnass am Kiosk in der Schlange stehen, um sich dann mit Pommes rot-weiß und einer bunten Tüte erschöpft und glücklich auf’s Handtuch fallen zu lassen.

Glück und Unglück im Badeanzug

Mir selbst fällt das eher schwer – ich fühle mich immer zu dick, zu schwabbelig, finde meine Haut nicht schön und das dann alles im knallengen Badeanzug? Nein Danke, es gibt wirklich kaum Situationen, in denen ich mich unwohler fühle. Jahrelang war ich deswegen nicht schwimmen, weder im Hallen- noch im Freibad. Hab immer Ausreden erfunden, um nicht mitzumüssen.

Aber für meine Kinder, für diese zwei und bald drei tollen Menschen wünsche ich mir, dass sie es anders empfinden. Nicht nur jetzt, auch später. Deswegen springe ich über meinen Schatten und gehe mit ihnen in den Pool. Ich erwähne nicht, dass ich mich unwohl fühle dabei und ich versuche, es auch nicht zu zeigen.

Schwimmen mit Kindern - auch, wenn man sich unwohl fühlt

Ich versuche, das Beste draus zu machen und egal, wie dellig meine Beine aussehen mögen – schwimmen macht mich mittlerweile fast glücklich. Weil es meine Kinder glücklich macht.

New Bademode in da house

Kinder haben ja bekanntermaßen Wachstumsschübe. Als ich euch letztens meine Sale-Favoriten von Smallable vorgestellt habe, hatten die beiden gerade so einen Schuss in die Höhe gemacht und brauchten dringend neue Klamotten. Im Schlafanzug in die Kita weil keine andere Hose mehr passt, das soll dann doch eher die Ausnahme bleiben.

Mit den Badeanzügen und Badehosen wird das ähnlich sein. Jetzt im Urlaub haben sie noch gepasst, aber im Sommer werden sie definitiv zu klein sein. Deswegen hab ich mich schon mal nach schönen Alternativen  umgesehen. Falls ihr für den Sommer, den Urlaub, Pool und Freibad auch noch neue Badesachen für eure Kinder braucht – vielleicht gefällt euch ja meine Auswahl:

Schöne Badeanzüge, Badehosen und UV-Shirts für Kinder:

Bikini oder Badeanzug?

Eine Frage, die ich mir beim Zusammenstellen der Collage gefragt habe, ist, wie viele kleine Mädchen eigentlich Bikinis tragen. Ich finde viele vom Design wirklich schön, frage mich aber schon ein bisschen, ob Bikinis für Kinder nicht eine Art Sexualisierung darstellen, wo keine ist?

Oder ist das übertrieben, einer der zu vielen Gedanken aus Erwachsenensicht? Und Kinder finden es einfach nur lustig und freuen sich, dass im Sommer auch der Bauch braun wird?

Ich komme da ehrlich gesagt zu keinem richtigen Schluss – habt ihr eine Meinung dazu?

Rein ins kühle Nass!

Aber egal, ob Bikini oder Badeanzug, verspielt oder sportlich, mit Rüschen oder ohne, nur in Badehose oder mit UV-Ganzkörperanzug – rein in die Badesachen, weniger Gedanken über Cellulite, Kilos und Co. machen und einfach Spaß am Schwimmen haben!

Bademode für Kinder mit Buho, Tocoto Vintage, Billieblush und Oeuf NYC

Bikini Lurex Bluna Fuchsie Louise Misha (auch nur als Badehose bis 6 Jahre zu haben) | Badeanzug mit Rüschen Blau Tocoto VintageBikini Blätter Joe & Lel Pfirsichfarben BuhoBadeanzug mit Schleife Blassrosa Tocoto VintageBadehose mit Rüschen Kini Fuchsie BontonBadeanzug mit Punkten Violeta Karamel Buho | Badehose mit Streifen Louise Navy BuhoBadehose mit Punkten Louise Pfirsichfarben BuhoBadenanzug mit Rüschen Gelb Tartine et  ChocolatBikini Tropen Weiß BillieblushBadehose Surfer RosaLittle Marc JacobsBikini Blumen Altrosa Oeuf NYC |

P.S. Meine Badeanzüge für die Schwangerschaft und meinen Florida-Look findet ihr übrigens hier.

Related Post

23 Kommentare

  1. Steffi sagt

    Hallo Johanna. Danke für deine Zusammenstellung und die Gedanken. Gerade sprichst du mir aus dem
    Herzen. Im Moment entdecken wir auch das Schwimmen für uns und das heißt für mich auch Überwindung. Aber der Spaß überwiegt und das ist was zählt!
    Tja die Badeanzug oder Bikinifrage… letztes Jahr konnte ich sie noch so einfach beantworten. Ganz klar Badeanzug.
    Nun ist der große Wunsch ein Bikini. So viele kleine Mädchen tragen welche, mich macht es skeptisch. Aber was macht eine große Diskussion aus dem Thema? Mache ich es komplizierter? Die Auswahl werde ich etwas einschränken, etwas nach meinem Geschmack und so einen guten Kompromiss finden.
    Hab einen schönen Abend!
    Glg

    • Johanna sagt

      Liebe Steffi,

      wenn der Spaß überwiegt, ist das doch das beste, was passieren kann, toll!

      Ja, ich denke auch, dass es fast besser ist, zu denken: so what? Dann trägt sie halt einen Bikini, sie denkt sich nichts dabei (bis zur Pubertät wahrscheinlich?) und freut sich wahrscheinlich einfach nur über den schönen Bikini.
      Liebe Grüße!

  2. Meerwindundkleinigkeiten sagt

    Meine Tochter ist neun. Sie hat lange dunkelbraune Haare und im Sommer beneidenswert braune Haut. Sie sieht damit älter aus als sie ist …und ich mag es gar nicht, wenn sie im Bikini ins Freibad geht. Letztes Jahr war der allerallergrösste Wunsch, ein weißer H&M Bikini mit goldenen Palmen. Ich habe ihn ihr gekauft und sie war unendlich glücklich, hat sich so wohl gefühlt. Ich mich nicht. Da aber keine, für eine neunjährige, fassbare Gefahr drohte, hab ich’s genommen wie es war : glückliches Kind in Badeklamotte. Und ich ahne, dass sich meine Zerrissenheit in den nächsten Jahren nicht ändern wird. Und wie so oft in Sachen Kind werden wir einfach machen und handeln, grübeln und innehalten …und es wird für uns richtig sein.

    • Johanna sagt

      Ohh, das kann ich total gut nachvollziehen. Mit 5, so wie bei uns, ist das ja wirklich alles noch keine Frage. Aber mit 9 und älter, da fängt man wirklich an, sich Gedanken zu machen. Und ich glaube auch, dass es nicht leichter wird. Wenn ich manchmal Mädchen, junge, kleine Mädchen, sehe, die bauchfrei und mit ultrakurzen Röcken rumlaufen, frage ich mich auch, was da noch auf mich zukommt. Andererseits ist ja einfach die Frage: warum sollten sie keinen kurzen Rock anziehen? Das ist ja per se nicht falsch. Ich finde es echt schade, dass unsere Gesellschaft so sexualisiert ist, dass man sich schon bei jungen Mädchen solche Gedanken machen muss.
      Aber ich mache sie mir auch und wahrscheinlich war das vor 50 Jahren auch nicht anders…aber wie du sagst, es findet da sicher jeder für sich den richtigen Weg.

  3. Alex Malpica sagt

    Oh man, genau vor ein paar Stunden habe ich angefangen Badeanzüge zu gucken, meine Tochter braucht jetzt eins und ich habe auf meine Liste viele von hier. Ich habe mich auch gefragt ob 5 Jahre alt schon ok für Bikinis ist, meine Tochter möchtet eins schon lange, aber ich habe immer gedacht sie sind irgendwie unpraktisch und das klein Kinder nicht wirklich Bikinis tragen 😂 sie sind aber sehr sehr schön dieses Jahr, besonders die von Rylee und Bobo. Mal gucken. Übrigens, ich liebe wie du schreibst Johanna, weiter so!

    • Johanna sagt

      Liebe Alex, ganz ganz lieben Dank, das freut mich wirklich sehr zu hören!

      Wie witzig, das passt ja dann perfekt! Ich mache mir aber tatsächlich auch immer Gedanken, ob die Rüschen nicht unpraktisch sind und und und. Ich glaube, trocken kann man fast alles ganz gut anziehen – nass ist alles ein Problem:-).
      Aber ich finde schon auch, dass es echt tolle Bikinis gibt… du wirst dich für das richtige entscheiden! <3

  4. Inken sagt

    Ich sehe das mit dem Bikini ähnlich wie du und finde es muss einfach (noch) nicht sein. Meine Töchter werden erst dann einen tragen, wenn sie das unbedingt wollen. So lange ich noch irgendwie aussuchen (und steuern) kann, bleiben wir bei Badeanzügen.
    Auch das „Problem“ mit der Haut an den Beinen kommt mir bekannt vor. Ich trage keine kurzen Röcke, allerdings seit der Kinder tatsächlich wieder Shorts, weil ich keine Lust habe im Sommer auf dem Spielplatz zu schwitzen und ich mit Kindern unterwegs Röcke manchmal etwas unpraktisch finde… Bisher hatte ich auch noch nicht das Gefühl, dass sich jemand an meinen Beinen gestört hat und falls doch, sollte es mir wohl am besten egal sein (ob es das wirklich ist, steht auf einem anderen Blatt).
    LG Inken

  5. Yvi with family sagt

    Meine Tochter ist 10 und bis letzen Sommer ist sie am See und am Meer nur mit Bikinihose rum gelaufen. Wenn sie ins Schwimmbad mit ihren Freundinen geht, zieht sie das Oberteil auch an, aber sonst ist es doch viel bequemer mit wenig Stoff am Körper. Ich selber mag auch nicht so gerne Badeanzüge, die kleben immer so kalt am Körper. Ich habe etwas höher geschnittene Bikinihosen, die den Bauch einpacken. Aber es ist schon schwierig, besonders wohl fühle ich mich auch nicht.

  6. Laura sagt

    Liebe Johanna,

    nur ein paar kurze Worte – ich kommentiere sonst nie. Ich finde es so schade, wie wir uns selbst das Leben schwer machen mit diesen Körper-Dellen-Schwabbel-Gedanken. Mir geht es selbst ja auch so und ich versuche es zu verstecken, glaube aber, dass Kinder und gerade Mädchen sowas mit der Zeit merken. Ich habe es auch bei meiner Mutter und älteren Schwestern „gelernt“.

    Sehr traurig. Vor allem weil ich bei deinen Insta Bildern noch dachte wie toll, glücklich und schön du aussiehst. Ich wünsche dir von Herzen, dass du das auch siehst!

    LG Laura

    • Johanna sagt

      Liebe Laura,

      dann ganz ganz lieben Dank für deinen Kommentar. Ich finde das auch so unheimlich schade. Ich versuche, es egal sein zu lassen und ich achte wirklich sehr darauf, dass meine Kinder das nicht mitkriegen. Aber ich habe auch schon überlegt, ob sie das nicht trotz oder eben wegen des drauf achtens eben doch merken. Das ist tatsächlich ein Thema, das mich schon mein ganzes Leben lang begleitet – solange ich denken kann. Und auch heute ist es absolut eines meiner Hauptthemen. So traurig das ist. Aber was mein sein Leben lang gelernt, vorgelebt und sich eingeredet hat, kriegt man vermutlich nicht so schnell wieder raus.
      Das war jetzt irgendwie wirr, glaube ich, sorry…;-)

      Ganz liebe Grüße, Johanna

  7. Liebe Johanna,

    erstmal: ein Beitrag, der Lust auf Urlaub und Sommer macht! Toll!
    Ich sehe das mit den Bikinis genau so, wie Du. Ich finde sie oft sehr schön, würde aber merkwürdigerweise meiner Tochter (5 Jahre alt) keinen kaufen.

    Und Dein Unwohlsein kann ich so gut nachempfinden… was wünschte ich mir doch, dass man das kindliche Nicht-Darüber-Nachdenken-wie-man-aussieht beibehalten könnte…
    Naja, ich finde Dich auf Fotos immer ganz toll anzusehen, nur mal am Rande bemerkt!

    Liebe Grüße,
    Sarah

  8. Elsa sagt

    Ganz genau Bikinihose und fertig…das tragen meine beiden Töchter (4 und 7) auch. Möglichst wenig Stoff, der klebt und wird kalt.

  9. Lea sagt

    Liebe Johanna,

    in meiner Kindheit gab es auch immer nur ein Bikinihöschen für mich. Auch wenn ich mich dadurch manchmal etwas anders als die restlichen Kinder gefühlt habe, war es im Nachhinein doch immer ein schönes Gefühl von Freiheit und die Möglichkeit, den Sommer und das Meer ohne zu viel lästigen Stoff zu erleben. Ich hoffe, dass ich dieses Freiheitsgefühl und diese Unbeschwertheit auch mal meinen eigenen Kindern vermitteln kann. Und umso trauriger, dass einen selbst dann doch wieder die Gedanken an die zwei, drei Dellen einholen ;)

    (Den Bananenbadeanzug hätte ich übrigens gerne für mich selbst..)

    Grüße

    Lea

  10. Liebe Johanna,

    Deine Zusammenstellung der Bademoden ist wirklich wunderschön. Unsere Beiden sind auch totale Wasserratten und es ist immer schön zu sehen, wie viel Spass sie im Wasser haben. Wir hatten aber auch gerade das Problem, dass unsere Mädels so gewachsen sind und alle Badesachen zu klein sind.
    Unsere Greta (fast 4) wollte gerne diesmal Badeanzüge und nicht mehr nur Badehosen. Ganz tolle Modelle habe ich bei Boden direct gefunden. Ich bin mal gespannt, wie lange die passen ;-) Ich war ja mutig und habe schon für den Sommerurlaub vorgekauft, mal schauen, ob das ne gute Idee war!
    Allerdings geht es am Sonntag erstmal nach Österreich in ein Wellnesshotel, da kommen die Sachen auf jeden Fall täglich mehrmals zum Einsatz!

    Liebe Grüße
    Martha

  11. Momentan schwimmen wir noch mit Schwimmwindel und aus praktischen Gründen stellte ich fest, dass Badeanzüge einfacher in der Handhabe sind. Trotzdem denke ich das man bei der Wahl der Kleidung der Kleinen sich keine Gedanken darüber machen sollte, darf ob diese sexy sind. Ich persönlich finde sie eher ziemlich niedlich, wenn da so die kleinen Bäuchlein raushängen. Außerdem bin ich ein Riesen Fan von Kleidung die nicht unbedingt wie typische “Baby” oder “Kinder” Kleidung ist. Verstehst du was ich meine 😂

    Aber sehr wohl kann ich deine Gedanken zum Thema Unwohlsein in der eigenen Haut bzw. in der Badekleidung so gut nachvollziehen. Ich habe aber auch für mich festgestellt, dass es mir in der Schwangerschaft oder nach der Geburt einfacher viel. In der Schwangerschaft kannste halt einfach den Bauch raushängen lassen und irgendwie passen die Rundungen überall.
    Nach der Geburt dachte ich mir dann, so what? Ich habe ein Kind auf die Welt gebracht. Gut- 100% wohl fühlte ich mich immer noch nicht …aber ich denke das wird mir nieeee in Bikini oder Badeanzug passieren 🤗

  12. Meine 3 Jaehrige war erst bisher einmal im Sommerurlaub. Da war sie erst 18 Monate alt. Da hat sie sowas wie ein Surfanzug getragen. Ist halt UV damit sie keinen Sonnenbrand kriegt. Allerdings ist sie nicht der groesste Fan von Wasser. Ist jetzt sicher 1 1/2 Jahre spaeter auch nicht anders. Aber mein grosser liebt das Wasser. Ich hoffe, dass wir dieses Jahr wieder in den Sommerurlaub schaffen. Das ist das Problem, wenn man mit einem Iren zusammen lebt. Der mag die Hitze ueberhaupt nicht.

  13. Hier gibt’s sicher erstmal keine Bikinis für die 5-jährige. Hier gibt’s Badehose + Shirt, für Strand und kein Shirt für’s Wasser. Badeanzug finde ich doof, weil die ewig nicht trocknen. Oder ganz nackig. Das finde ich ganz natürlich und ist für meinen Bauch okay.

    • Johanna sagt

      Liebe Susanne,

      klar, wenn das für dich in Ordnung ist, dann ist das doch auch genau richtig so. Ich finde sowieso, dass wir viel mehr das tun sollten, was unser eigenes Bauchgefühl uns sagt statt immer zu schauen, ob das auch für andere okay ist.
      Hier auf dem Blog finde ich es natürlich trotzdem spannend, unterschiedliche Meinungen zu hören.
      Liebe Grüße, Johanna

      • Wie lustig, ich sehe jetzt erst, dass mein Kommentar ja völlig mißverständlich ist! Bei nackig ging’s mir um die Kinder und meinen BauchGEFÜHL dabei. Meinen Bauch finde ich nicht sonderlich ansehnlich. Das geht mir bei den meisten Bäuchen am Strand aber so. Und vergleichsweise schneide ich dann doch oft gar nicht so schlecht ab. *lach*
        Mädels, eure Körper sind einzigartig, die unperfekten Dinge genau wie die schönen! Das seid ihr! Und solange ihr euch nicht mit Haut und Haar mögt, tun das andere erst recht nicht. Ihr seid schön!

  14. martje sagt

    so eine schöne Auswahl.

    Und die Worte aus deinem Text kommen mir ziemlich bekannt vor. Du bist mir zwei Schwangerschaftswochen vorraus (auch hier das dritte Kind) und ich überlege schon, ob ich im Sommer mit den Kindern wohl noch schwimmen gehen mag. Eigentlich wirklich bescheuert, sich über solche Dinge den Kopf zu zerbrechen, wenn man sieht wie viel Spaß es den Kindern macht und wie gut es einem auch selbst tut, gerade mit Baby im Bauch. Was mir immer ein wenig hilft ist eine Badeshorts über dem Bikinihöschen oder dem Badeanzug, auch nicht schwanger kann man dann auch gut mit Kind auf dem Arm aus dem Becken steigen, ohne dass da etwas am Hintern verrutscht… einfach entspannter. Am Strand handhabe ich es so wie du (zumindest sah es auf deinen Bildern danach aus), Strandkleid über und erst ausziehen, wenn man komplett ins Wasser geht.

    Die Bikini oder Badeanzugfrage haben wir mit der 7jährigen bisher so gelöst, dass sie selbst festgestellt hat, dass ein Bikini einfach nicht so praktisch ist. Ständig rutschte das Oberteil hoch und statt im Wasser zu toben war sie nur am rumfriemeln. Aber das Thema kommt in ein paar Jahren bestimmt nochmal wieder neu auf den Tisch…

    Liebe Grüße

  15. Sarah Ventura sagt

    Super später Kommentar, aber da dies eins meiner liebsten Diskussionsthemen ist, muss ich meinen Senf auch noch abgeben. Ich bin selbst als Kind nur nackt am Strand gewesen. Das muss nicht jedermanns Bier sein und ich verstehe die Problematik, aber tatsächlich hab ich mich damit am wohlsten gefühlt – und darum geht es doch oder? Ich hab selbst nur einen Sohn, kann also zum Bikinithema nichts beitragen, aber Samuel trägt nur eine Badehose wo es sein muss (Schwimmbad z.B.). Als 4-Jähriger hat er kein Schamgefühl und ich verstehe nicht, warum ich ihm das ‚beibringen‘ sollte. Wie wundervoll, dass sein Körper einfach nur genau das sein kann – sein Körper, keine Projektionsfläche für alles was schamhaft und potentiell unattraktiv empfunden wird. Mein Kind ist (im Sinne der Freudschen Genitalen Phase) kein sexuelles Wesen und ich behandle ihn auch nicht als solches. Es gibt also kein Grund etwas zu verbergen. Bikinis an (Klein)Kindern finde ich immer sehr seltsam. Warum sollte man etwas sexualisieren, was nicht da ist? Mir ist natürlich bewusst, dass es Menschen gibt, die Kinder als Sexualobjekte betrachten (Grusel), aber ich verweigere die Brustwarzen eines Kindes als sexuell zu definieren. So, Senf abgegeben!

    • Sarah Ventura sagt

      Entschuldigung, kleiner Nachtrag: Ich meine natürlich nicht, dass die menschlichen Sexualorgane, also bei älteren Kindern/Teenagern/Erwachsenen unbedingt verdeckt werden müssen, aber ich verstehe, dass es einen kulturellen Konsens und damit Druck gibt dies zu tun. ich denke nur, solange Kinder sich dessen nicht bewusst sind, werde ich es meinem Kind nicht beibringen. Sobald er um eine Badehose bittet, dann bin ich die erste, die sie in den Strandkorb packt!

    • Johanna sagt

      Liebe Sarah,

      ich verstehe absolut, was du meinst – und ich sehe das tatsächlich ähnlich. Im Schwimmbad stellt sich für mich die Frage nicht, aber hier könnten Jungs und Mädchen für mich auch gerne nur in Badehose rumlaufen, da bräuchte man keinen Unterschied zu machen.
      Und auch am Strand waren meine Kinder schon nackt (wir sind nicht soo oft bei Temperaturen, die das erlauben, am Strand;-)) – ich empfinde es auch überhaupt nicht als problematisch oder sexuell. Aber es ist wie mit allem – irgendjemand guckt schief (warum auch immer), man hat von irgendjemandem gehört, dass das eigentlich gar nicht geht und schon macht man sich Gedanken…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.