Mode
Kommentare 7

Lotta‘s Look – Frühlingsoutfit für Mädchen mit Jeansrock und Bomberjacke

Langsam aber sicher kommt der Frühling auch in Hamburg an. Während ich das hier schreibe, sitze ich auf dem Balkon in der Sonne und genieße das trubelige Leben vor unserem Haus. Frühling bedeutet wärmere Temperaturen, Sonnenschein und endlich keine dicken Winterjacken mehr. Nicht nur für uns, auch für die Kinder. Ich finde es unheimlich nervig, die Kinder immer in Schneeanzüge oder Winterjacke und Thermohose zu quetschen und freue mich wahnsinnig auf die ganzen Frühlings- und Sommeroutfits der Kinder.

Da Kindermode und speziell etwas ausgefallenere Outfits zu kreieren ja eine meiner Leidenschaften ist, aus der sich auch der Shop entwickelt hat, dachte ich mir, ich hol diese Leidenschaft mal auf den Blog zurück. Denn irgendwie hat damit alles angefangen und ich finde, Lotta’s Look und Bo’s Style fehlen hier einfach.

Deswegen: here we go, ich verlinke euch die einzelnen Teile und freu mich, falls euch der Look ein bisschen inspiriert. Get the Look - Frühlingsoutfit für Mädchen mit Jeansrock und rosa Bomberjacke

Authentic Vans in pink* | Gepunktete Strumpfhose von Mini A Ture | Schwarzer Jeansrock von I dig denim | Gestreiftes Langarmshirt von Mingo | Sweatjacke von Soft Gallery | Rosa Bomberjacke von I dig denim | Rosa Halstuch von Wayda | Rote Sonnenbrille von Mini Rodini

Übrigens könnt ihr noch bis heute Abend (07.05.2017) um Mitternacht im Midseason Sale mit 20% Rabatt shoppen! Einfach an der Kasse den Code midseason17 eingeben.

*Partnerlink: Falls ihr über diesen Link etwas kauft, bekomme ich ein paar Cent Provision, ohne, dass es euch mehr kostet. Merci!

7 Kommentare

  1. Lilli sagt

    Das ist eine klasse Idee die Outfits Deiner Kids hier vorzustellen, die beiden sind so schön angezogen. Bin auch schon total gespannt auf die Bo Outfits, denn für einen kleinen Jungen finde ich die so Spitze, habe selten Kinder mit so coolen Klamotten gesehen – Mama hat halt nen Spitzengeschmack. Die Marken in Deinem Shop sind sooo Klasse! Lg, Lilli

  2. Sam sagt

    Ein tolles Outfit – ohne Frage. Aber über 370,- für einen Kinderlook finde ich doch echt heftig.

    • Johanna sagt

      Liebe Sam,

      vielen Dank! Ich kann das verstehen, die Sachen sind nicht günstig. Aber ich hab einfach in den 4,5 Jahren, die ich jetzt Kinder habe, die Erfahrung gemacht, dass der Satz: Kauf billig und du kaufst 2x stimmt. Wir haben am Anfang auch viel bei H&M gekauft, einfach, weil es zu dem Zeitpunkt gerade erst anfing mit der schönen Kindermode hier in Deutschland. Aber als ich dann die ersten „teureren“ Teile bestellt hatte, war das wie eine Offenbarung. Das klingt vielleicht übertrieben, ist es aber nicht. Ich war vollkommen hin und weg von der Qualität der Stoffe, der Haltbarkeit, bei vielen von der Art der Herstellung und der Produktion.

      Das ist natürlich nicht jedem wichtig und wir haben auch nicht nur Teile die in allen Schritten unbedenklich sind, aber wir kaufen einfach nicht mehr bei H&M und co. – weil 3 Teile für 9,99 Euro – das geht einfach nicht. Außerdem ist bei den Markenteilen der Wiederverkaufswert so hoch, dass man am Ende kaum mehr ausgibt, als wenn man billig kauft.

      Viele Grüße,
      Johanna

      • Sam sagt

        Gute Qualität ist mir definitiv auch wichtig und mit dem Wiederverkaufswert hast du natürlich auch recht. Aber ich denke, es ist eben nur ein einzelnes Outfit und bei 2 Kindern hat der Inhalt des Kleiderschranks in einer Größe dann ja locker einen Wert von 2000-3000,- Euro. Wahnsinn. Ich gönne es euch wirklich, aber mit dem bißchen Elterngeld was man als teilzeitarbeitende Mama so bekommt, wäre das für uns undenkbar. Also nimm es bitte nicht persönlich oder als Wertung, jeder kann ja wirklich machen bzw. kaufen was er will ;)

  3. Stephie sagt

    Hallo Johanna,
    ich lege durchaus auch Wert auf Qualität bei den Anziehsachen meiner Kinder. Aber sie nur in teure, meist skandinavische, Kindermarkenklamotten zu stecken, finde ich dann doch etwas übertrieben.
    Der Wiederverkaufswert ist theoretisch höher als bei den Sachen von H&M und Co, aber mal ehrlich, unsere Kinder spielen den ganzen Tag im Matsch, im Dreck, rutschen auf Knien über den Rasen, bekleckern sich mit Tomatensoße und üben sich mit Filzstiften an kreativen Mustern auf hellen Strumpfhosen. Selbst ein Schlafanzug wurde bereits durch dekorative Cutouts verschönert. Vielleicht spielen deine Kinder anders. Oder dein Waschmittel ist besser? Der Wiederverkaufswert sinkt mit Flecken und Löchern nachweislich sehr extrem.
    Und bis heute habe ich keine Jeans für meinen Sohn gefunden, die länger als ein paar Wochen ohne Löcher überlebt, egal ob sie 10,- € oder 60,- € gekostet hat, auch nicht die von Mini A Ture oder Marc O’Polo.

    • Johanna sagt

      Liebe Stephie,

      das ist ja auch dein gutes Recht, das übertrieben zu finden. Aber da ich nunmal nicht bei H&M und Co. kaufe, zeige ich das hier auch nicht. Weil die Qualität einfach beschissen ist und auch, weil diese großen Ketten unverschämt die kleinen Labels kopieren und die Sachen dann für die Hälfte anbieten. Ich möchte außerdem einfach nicht unterstützen, dass ein Teil bei H&M, wenn man 3 davon kauft, 3,33 Euro kostet. Denn du kannst davon ausgehen, dass es im Einkauf dann ungefähr 1,50 Euro kostet – und 1,50 für Material und Herstellung? No Way, das geht einfach nicht.

      Wir haben ganz normales Waschmittel von Frosch, meine Kinder spielen auch ganz normal und ziehen alle Sachen in die Kita an. Trotzdem haben ihre Jeans keine Löcher. Ein Loch ins Sweatshirt geschnitten hat Bo auch schonmal, klar, das tut bei einem teuren Teil mehr weh als bei einem günstige.
      Aber ich finde trotzdem, dass man eher Labels unterstützen kann, die sich zum Beispiel die Mühe machen, ihre Regensachen aus recyceltem Material herzustellen (Mini Rodini). Man muss ja nicht alles neu kaufen, im Sale kann man ja auch viele tolle Schnappen machen – oder eben gebraucht kaufen. Besser sowas gebraucht als H&M und Co. neu. Finde ich. Und deswegen zeige ich eben auch weiter Klamotten für Kinder, deren Qualität mich deutlich mehr überzeugt hat – im ganz normalen Kinderalltag.
      Ach – und wieso ist es nicht okay, dass die Sachen überwiegend aus Skandinavien sind? Das versteh ich wirklich nicht?!

  4. Stephie sagt

    Liebe Johanna,
    ich glaube, Du hast mich teilweise falsch verstanden. Es ist völlig ok, wenn Du nicht bei H&M kaufst. Das bleibt jedem selbst überlassen. Wobei ich sagen muss, dass wir auch durchaus Kleidung von H&M haben, bei der die Qualität nicht „beschissen“ ist.
    Die Sachen deiner Kinder sind schön, wir haben durchaus einen grundsätzlich ähnlichen Geschmack. In den Schränken unserer Kinder finden sich auch Sachen von Soft Gallery etc. (die schönsten Designs kommen oft aus Skandinavien – das war nur eine Feststellung) , und gerade bei Regensachen achte ich auf die Qualität.
    Es gibt nur leider eine breite Masse an Familien, die sich diese Sachen schlichtweg nicht leisten können. Da mag der Wiederverkaufswert noch so hoch sein. Wenn dir Jeans mit Löchern auf den Knien fremd sind, dann spielen deine Kinder vielleicht normal, aber was heisst denn normal? Wir haben in jeder Jeans Löcher und auch ich würde behaupten, meine Kinder spielen ganz normal. Offensichtlich spielen Kinder „normal“ und trotzdem sehr unterschiedlich.
    Ich fand deine Reaktion aufs Sams Kommentar ein bisschen einseitig. Da hab ich dann mal meinen „Senf“ dazu gegeben. Wie ist es denn bei Euch, kauft ihr die Sachen für die Kinder alle wirklich oder bekommst du die geliefert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.