Das Leben Eben, Soundtrack
Kommentare 9

35 Wochen + Musik im Kreißsaal

Babybauch, 35 Schwangerschaftswochen, 26.SSW, Umstandsmode,Lollys Laundry,Fashion,Style, Schwanger35 Wochen sind rum, die Schwangerschaft nähert sich gefühlt mit Siebenmeilenstiefeln dem Ende – vor allem, seit wir auch noch zusätzliche Termine wegen der Beckenendlage haben. Ich hab mich in der offenen Hebammensprechstunde beraten lassen und war im UKE – denn tatsächlich wird von jedem, mit dem man über die Beckenendlage spricht, das UKE als der Anlaufpunkt schlechthin empfohlen, sei es zur äußeren Wendung oder zur spontanen Geburt.

Einen Kaiserschnitt würde vermutlich jede Klinik ähnlich gut hinkriegen, aber das ist und bleibt erstmal die allerletzte Option für uns. Der Plan ist, den Neuen drehen zu lassen, zu hoffen, dass das gut geht und dann ganz normal zu entbinden. Deswegen hab ich auch schon mal wieder meine Kreißsaal-Playlist hervorgekramt – ich finde Musik im Kreißsaal einfach schön und hätte das dieses Mal auch gerne wieder.

Obwohl ich gestehen muss, dass ich mich im Nachhinein hauptsächlich daran erinnere, dass wir auf der Autofahrt ins Krankenhaus Get it faster von Jimmy Eat World gehört haben, die restliche Zeit über hab ich die Musik nicht bewusst wahr genommen. Kreißsaal PlaylistTrotzdem glaube ich, dass die Lieblingsmusik dazu beitragen kann, dass man sich besser entspannt und einfach wohl und geborgen fühlt in dieser unbekannten Situation und Atmosphäre. Vielleicht hilft sie sogar ein bisschen dabei, das Kind „rauszuschaukeln“, wenn man unter der Geburt ein bisschen „tanzen“ und die Hüften kreisen lassen kann, wer weiß?

Und, ich gebe zu, „hervorgekramt“ war nicht die richtige Wortwahl für die Playlist, ich höre sie seit Lottas Geburt ständig, rauf und runter, immer und immer wieder. Sie macht mir einfach gute Laune und erinnert mich an das bisher schönste Ereignis in meinem Leben.

Hattet ihr Musik mit im Kreißsaal? Oder findet ihr, dass das möglicherweise die Konzentration der Hebammen und Ärzte stören könnte?

9 Kommentare

  1. Pingback: Was muss wirklich in die Kliniktasche | | Pinkepank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.