Alle Artikel mit dem Schlagwort: Geburt

Was gehört in die Kliniktasche Plus Free Printable Checkliste Kliniktasche

Was kommt beim dritten Kind in die Kliniktasche? Plus Free Download Checkliste Kliniktasche

Unbezahlte und umbeauftragte Werbung da Verlinkung Die Kliniktasche – auch beim dritten Kind natürlich wieder Thema. Auch diesmal war ich wieder ziemlich spät dran mit packen, sie stand natürlich nicht, wie empfohlen, komplett fertig gepackt und griffbereit ab der 37. SSW im Flur. Komplett ist sie auch immer noch nicht wirklich – meine Kosmetiktasche und meine Schminksachen muss ich auf jeden Fall noch reinwerfen, sobald es losgeht. Was muss in die Kliniktasche? Der Rest ist aber immerhin schon drin – was genau ich wichtig und vor allem unwichtig finde, habe ich in diesem Post über die Kliniktasche schon mal geschrieben. Weil ich weiß, dass viele über diesen Kliniktaschen-Post zu mir gefunden haben, wollte ich ihn immer mal wieder aktualisieren, schreiben, was mir eventuell doch gefehlt hat. Angerissen hab ich das Thema Kliniktasche und Erstausstattung in dieser Schwangerschaft in diesem Post schonmal – warum ich seltsam unsicher war, obwohl man eigentlich der Meinung ist: Beim dritten Kind ist man doch Profi!

Die Geburt beim zweiten Kind. Ein Erfahrungsbericht.

Baby Bump Update 26. SSW. Und die Geschichte von Bos Geburt

Die 26. Woche ist rum, die heikelste Phase ist erstmal geschafft. In den diversen, auf meinem Handy installierten Schwangerschafts-Apps steht jetzt: Falls es zu einer Frühgeburt kommen sollte, hätte ihr Baby nun Überlebenschancen. Der Kleinen in meinem Bauch geht es fantastisch. Sie strampelt fleißig und war beim letzten Ultraschall absolut zeitgerecht entwickelt. Obwohl ich das alles bereits zum dritten Mal erlebe,  finde ich vieles einfach immer noch unheimlich spannend und faszinierend. Ich war wirklich total geflashed, als meine Gynäkologin mir gezeigt hat, dass man schon die Gehirnwindungen erkennen kann. Wahnsinn. Anmeldung zur Geburt Ansonsten habe ich es endlich geschafft, einen Termin zur Geburtsanmeldung zu machen. Ich werde voraussichtlich diesmal in einem anderen Krankenhaus entbinden als bei den ersten beiden Geburten. Einfach aus dem rein praktischen Grund, weil das UKE mittlerweile dichter ist als die Asklepios Klinik Altona. Im UKE habe ich bei der äußeren Wendung kurz vor Ende meiner zweiten Schwangerschaft schon mal unheimlich gute Erfahrungen gemacht. Und hoffe natürlich, dass sich dieser Eindruck auch unter der Geburt bestätigen wird. Je näher das Thema Geburt …

Kliniktasche packen - was muss wirklich mit

Smartphone, Alkohol und Stilleinlagen. Oder: Das gehört wirklich in die Kliniktasche

Was packt man eigentlich alles ein, in diese ominöse Kliniktasche, die ab der 37. Schwangerschaftswoche gepackt und griffbereit im Flur stehen sollte? Im Internet und in Zeitschriften gibt es diverse Listen, manchmal bekommt man zusätzlich eine von der Hebamme aus dem Geburtsvorbereitungskurs in die Hand gedrückt und Freunde mit Kindern haben sowieso immer noch gute Tipps parat. Typsache: die Kliniktasche Hauptsächlich ist der Inhalt der Kliniktasche Typsache, glaube ich. Wer sich wohler fühlt, wenn er seinen halben Hausstand dabei hat, der sollte vielleicht wirklich zwei Taschen für den Kreißsaal packen – eine für sich und eine für den Liebsten. Dann noch eine Tasche für die Wochenstation, falls man ein paar Tage im Krankenhaus bleiben möchte und ja, das Baby kann dann eigentlich auch schon ein eigenes, kleines Täschchen bekommen.

30 Wochen + eine schöne Geburt

So, 30 Schwangerschaftswochen sind rum, die Geburt rückt so langsam immer näher. Der Neue hat sich zwar noch nicht gedreht und von Wehen merke ich auch noch nichts, aber in meinen Schwangerschaftsapps ploppt das Thema Geburt immer öfter auf, mit Tipps zum Geburtsplan und dem Rat, gegen die Nervosität anzuatmen. Und auch, wenn ich nie, nie, nie gedacht hätte, dass ich mal was zu dem Thema Geburt schreiben würde – jetzt mache ich es doch. Aber keine Sorge, es gibt keine blutigen Details und keine Horrorgeschichte – es geht mir vielmehr um die andere Seite, darum, dass eine Geburt auch einfach schön sein kann. Mir fällt nämlich in Gesprächen oder auch online immer wieder auf, dass die meisten Frauen wirklich Angst haben vor der (ersten) Geburt. Und ich finde, das ist auch kein Wunder, wenn man immer wieder von Müttern, Freundinnen, der Tante und auch gerne ungefragt von der Verkäuferin im Umstandsmodengeschäft Geschichten über den schlimmsten Schmerz ever, nicht enden wollende Wehen, kratzborstige Hebammen und verweigerte PDAs aufgetischt bekommt, kombiniert mit der Tatsache, dass viele Frauen …