Alle Artikel mit dem Schlagwort: street art

Glitzer die Schanze

Und ruck-zuck ist Ostern wieder vorbei. Abgesehen von den wirklich schönen Stunden zu dritt mit Buttermilch-Scones, bunten Eiern und herzerweichendem Babylachen hat mich ein Gefühl der Zufriedenheit durch die Feiertage begleitet, weil ich tatsächlich geschafft habe, was ich für Ostern geplant hatte. Ostereier in neonpink, gefüllt mit feinstem Glitzerkonfetti, in den Straßen der Schanze zu verteilen und zu hoffen, dass sie jedem, der sie sieht, ein Lächeln aufs Gesicht zaubern. Für dieses kleine Street-Art-Projekt habe ich einfach Eier ausgeblasen, sie mit Neonfarbe in pink angesprüht und mit einem entzwei gebrochenen Streichholz ein güldenes Band als Aufhänger im Ei verankert. Durch das untere Loch habe ich mit Hilfe eines aus Papier gebastelten Trichters Glitzer in die Eier gefüllt und danach das Loch mit Masking Tape zugeklebt. Zum Schluss habe ich noch kleine ovale Zettelchen ausgeschnitten und beschriftet und sie am Band befestigt. Am Sonntagmorgen wurden die Eier dann stilecht in geflochtenem Körbchen in die Schanze hinausgetragen, um herrlich pink mit der Sonne um die Wette zu leuchten. Wie schon erwähnt, natürlich vom Osterhasen. Er hatte offensichtlich …

Valentine's Yarn bombing - DIY gehäkelte Herzen zum Valentinstag für meine Hood

Heart Attack – gehäkelte Herzen zum Valentinstag für meine Hood

I did it! On Valentine’s Day I packed my baby in her baby sling, the crocheted hearts in a tote bag, grabbed the camera and went on my way to add some love to and heart my district. It was so much fun and really exciting to place my little love notes in the streets and take pictures of them. For the first hearts I chose a quiet street with no people who could watch me while placing the hearts, but after a while I became more courageous and hung up the hearts in parts of the district that were more crowded by people. And although I became more confident the more hearts I placed, I never lost the feeling of doing something illegal and that any moment, there would be someone tapping my shoulder and yelling at me what the hell I was doing. But nothing like that happened, I guess people who live in the Schanze are used to see people doing weird stuff. So I am really happy that I actually did this …