Das Leben Eben, Kinderkram
Kommentare 13

17 Wochen + Brigitte MOM

17 Wochen Babybauch

17 Wochen und ein paar Tage sind um, auf die Schwangerschaft bezogen geht es mir super und über die gut gemeinten Tipps meiner Schwangerschafts-App wie: „Sind Sie müde? Sprechen Sie mit ihrem Partner über ihren zustäzlichen Schlafbedarf“ kann ich gerade nur müde grinsen. Es ist ganz offensichtlich, dass diese Apps sich ausschließlich an Erstgebärende richten, ansonsten gäbe es vermutlich eher Tipps dazu, wie man am besten sein Kleinkind, den (schweren) Kinderwagen und die Einkäufe die Treppe hochkriegt, ohne die 5kg, die man maximal heben und tragen soll, zu überschreiten. Oder die App würde daran erinnern, auch beim zweiten Kind die wichtigen Meilensteine, wie zum Beispiel die ersten spürbaren Bewegungen, zu notieren.

Aber offensichtlich sind Schwangerschafts-Apps für Mütter, die schon Kinder haben, eine Marktlücke – oder kennt irgendjemand eine? Wenn nicht, wer weiß, vielleicht gehe ich ja dann unter die App-Entwickler…

Außerdem bin ich gerade auf der Suche nach einem schönen Buch, dass Lotta schonmal auf das neue Baby einstimmt – bisher hab ich allerdings nur welche ab 24 Monaten gefunden, mal sehen, ob es auch ein Buch für Lottas Alter gibt. Denn wie auf dem Foto ganz klar zu sehen ist – in der zweiten Schwangerschaft geht nix ohne das „große Baby“. Und natürlich wollen wir sie mit einbeziehen und verhindern, dass sie allzu eifersüchtig auf das „neue“ Baby wird, wenn es da ist. Wahrscheinlich hilft da nur, sich bewusst ganz viel Zeit für sie, auch mal alleine, zu nehmen und sie ansonsten an so viel wie möglich teilhaben und -nehmen zu lassen. Aber das wird sich alles zeigen und auch in ein Leben zu viert wächst man rein und lernt aus seinen Erfahrungen, denke ich.

Brigitte-Mom-Aktion-Schöne-MamaBevor es soweit ist und mit dem zweiten Kind noch weniger Zeit für mich bleibt, versuche ich, bei der Aktion „Schöne Mama“ von Brigitte MOM, den Hauptstattmuttis, Frau Mutter und Lucie Marshall einen Umstyling-Tag zu gewinnen. Dafür muss ich allerdings schnell noch meine Bewerbung von…ähm…über 5000 auf 1000 Zeichen kürzen, denn Einsendeschluss ist heute!

Aber vorher muss ich noch mal eben allen, die die Brigitte MOM noch nicht kennen, diese Zeitschrift wärmsten ans Herz legen.Brigitte MOMIch mache das nicht, weil ich hoffe, dass die Redaktion diesen Post liest und ich dann bessere Chancen habe, zu gewinnen, sondern weil ich bei der aktuellen Ausgabe ungelogen vor Lachen geheult habe und fast vom Stuhl gefallen wäre. Ernsthaft. Und zwar bei dem Artikel „Was Sie schon immer über Sex wissen wollte…Fragen Sie ihre Kinder“.Ich hab so gelacht, dass Lotta lauthals mitgelacht hat, obwohl sie gar nicht wusste, worum es geht und ich kann euch sagen, dass war einfach.nur.schön. Mal wieder so aus vollem Hals zu lachen.

Brigitte MOMIch bin eigentlich sonst eher jemand, der bei Filmen oder witzigen Passagen in Büchern leise in sich reinschmunzelt, aber eben, als ich die Brigitte MOM nochmal durchgeblättert hab, um Fotos zu machen, bin ich bei einem Artikel hängen geblieben, in dem es um das kollektive schlechte Gewissen der Mütter geht und hätte vor lauter Lachen Lotta fast mit Kekskrümeln bespuckt, als ich diese Aussage einer Mutter gelesen habe:

Meine Tochter (6) hat mich neulich erwischt, wie ich eins ihrer selbst gemalten Bilder ins Altpapier geschmissen habe. Mir ist nur eine ganz blöde Ausrede eingefallen: Entschuldigung, Schatz, ich hab gedacht, das ist von deinem Bruder.“

Keine Frage, es gibt auch tolle Artikel über ernsthafte Themen, Mode- und Beautystrecken, Produktempfehlungen und vieles mehr – aber, liebe Mütter, ich kann euch sagen, wenn ihr mal wieder so richtig herzhaft lachen wollt, kauft euch die Brigitte MOM.

So, und jetzt mal ran an die Bewerbung, ich könnte so einen Rundum-Beauty-Tag gerade nämlich wirklich gut gebrauchen. Macht euch eine schönen Tag und drückt mir die Daumen!

13 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.