Alle Artikel mit dem Schlagwort: Song Sunday

Das Entscheiden – Marcell Brell (Song Sunday)

Ich glaube, so langsam werden wir spießig. Eigentlich hatten wir uns so fest vorgenommen, auf’s Dockville Festival zu gehen, falls der Neue sich so lange Zeit lässt. Hat er ja jetzt – und wir sind trotzdem nicht gegangen. Trotz riesigem Festivalweh meinerseits und obwohl wir eigentlich so locker und lässig sein wollen, zu sagen: Kleinkind? Eine Woche vor’m ET? Wir gehen trotzdem auf’s Festival, ist doch gar kein Problem!Ganz so entspannt, wie wir gerne wären, sind wir dann allerdings doch nicht – uns bei typisch wechselhaftem Festivalwetter mit Kinderwagen über’s schlammige Festivalgelände zu kämpfen und die guten Bands nicht zu hören, weil das müde Kind leider lauter brüllt, erschien uns dann irgendwie doch nicht so reizvoll, wie wir uns das ausgemalt hatten. Und auch, wenn wahrscheinlich alles gar nicht so schlimm geworden wäre, ich die Mighty Oaks, Jake Bugg und ein paar andere Bands gerne gesehen und gehört hätte und liebend gerne bei Nice Nice Nice und Navucko am Stand gestöbert hätte, ich genieße es, ehrlich gesagt auch, es dieses Wochenende ein bisschen ruhig angehen zu …

Away – All the luck in the World (Song Sunday)

Die letzten Wochen war ungewollt Song Sunday Pause. Ich hab mich durch’s Internet gehört und einfach keine guten, neuen Lieder gefunden. Und die meisten von den guten „alten“ Liedern hab ich entweder schon gepostet oder es gibt kein Video dazu. Und wie das meistens so ist, wenn man überhaupt nichts erwartet von der erneuten Suche nach guten Songs für den musikalischen Sonntag hier auf’m Blog – BÄM, da waren sie. Gleich drei verschiedene Künstler mit Liedern, die ich alle sehr mag. Hier ist eins davon, und zwar Away von All luck in the World – so, wie die Jungs da auf dem Rasen sitzen und ganz entspannt Musik machen, soll ein Sommer doch sein, oder nicht? Wo findet ihr denn neue Songs und Künstler? Oder sucht ihr gar nicht danach? Ich finde ja nach wie vor Shazaam sehr praktisch, damit findet man dann auch raus, wie der tolle Song heißt, der einen in der Umkleidekabine von Geschäft XY mit den Hüften wackeln lässt und damit gekonnt vom gnadenlosen Neonröhrenlicht ablenkt. So, und ihr? Immer her mit …

Lightning Bolt – Jake Bugg (Song Sunday)

5 Tage, 3 Stunden und 22 Minuten. Der Zeit-Ticker, bis das Hurricane-Festival in Scheessel beginnt, läuft langsam aber sicher runter, dazu sieht man an jeder Ecke Plakate für Festivals und in Zeitschriften stecken Specials zum Thema – Festival. Mit Camping-, Styling-, und Dating-Tipps für die unbeschwertesten, lustigsten und feucht-fröhlichsten Wochenenden des Jahres, an die man sich immer wieder gerne zurückerinnert. Mir machen diese Dinge im Moment vor allem eins – Festivalweh. Vor zwei Jahren um diese Zeit war ich zwar schon mit Lotta schwanger, wir haben uns aber trotzdem einen VW-Bus gemietet und das Hurricane gerockt. Mit alkoholfreiem Bier natürlich, was irgendwie zwar nicht das Gleiche, aber trotzdem schön war. Dieses Jahr, mit Lotta und im 8. Monat schwanger, haben wir erst gar nicht in Erwägung gezogen, auf’s Festival zu fahren, obwohl ich mich frage, ob wir da nicht einfach mal wieder ein bisschen zu unentspannt sind und das vielleicht doch irgendwie gegangen wäre. Ein bisschen hoffe ich ja noch auf’s Dockville, das ist ja quasi um die Ecke, man kann abends wieder nach Hause fahren …

They Say – Brad Dear (Song Sunday)

Wie hört ihr eigentlich eure Musik? Online per Streaming Dienst, über iTunes vom Computer oder nutzt ihr manchmal noch CD’s, Kassetten und Platten? Wir haben von all den „analogen Tonträgern“ tatsächlich noch ein paar wenige hier oben in der Wohnung (der Rest ist aus Platzmangel im Keller). Aus sentimentalen Gründen ein paar alte Kinderliederkassetten von mir, die wir aber auch wirklich mit Lotta hören, ein paar CD’s, die eigentlich nie zum Einsatz kommen, die wir aber gekauft haben, um die Künstler zu unterstützen, zum Beispiel bei einem Straßenkonzert oder auch als Erinnerung an ein Konzert. Und dann haben wir noch Platten, die zwar auch nicht wirklich oft, aber ab und zu dann doch zum Einsatz kommen. Es ist irgendwie gemütlich, Schallplatten zu hören, dieses Knistern erinnert mich immer an früher. Und es hat was nostalgisches, die Platte umzudrehen und die zweite Seite zu hören, statt einfach nur das nächste Lied anzuklicken. Von der Herausforderung, die Nadel exakt an der richtigen Stelle der Platte zu positionieren… Und auch, wenn sie auf dem Bild nicht zu sehen sind – …