Hallo Hamburg, Kinderkram
Kommentare 2

Ponyreiten im Niendorfer Gehege – Ausflug mit Kindern in Hamburg

Ponyreiten im Niendorfer Gehege

„Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde.“

Ich gestehe – auch ich war als Kind ein absoluter Pferdefan. Ich hätte alles für Reitstunden gegeben und hab mit meiner besten Freundin Pläne geschmiedet, wie wir das etwas verwahrlost aussehende Pony, das bei ihr mitten im Dorf auf einer kleinen Koppel stand, retten könnten.

Deswegen war vielleicht auch eher ich die treibende Kraft hinter dem Ausflug zum Ponyhof in Niendorf. Obwohl wir doch nach unserem ersten Besuch dort, bei dem Lotta sich die Ponys mit etwas zu großem Respekt, um sich drauf zu setzen, erstmal nur angeschaut hat, in regelmäßigen Abständen hörten: „Mama, wann gehen wir mal wieder reiten?“

Ich würde mal sagen, wir ergänzten uns in unseren Wünschen – und dass der Hof am Wald liegt und eine Stadtflucht inklusive bietet, ist natürlich ein extra Anreiz, vor allem für den männlichen Teil unserer Familie, der sich selbst nicht als „Reitergirl des Jahres“ bezeichnen würde (na, wer weiß, worauf ich anspiele?).Ponyreiten in Hamburg, Ausflug mit Kindern, Niendorfer GehegeDie Vorfreude war auch bei diesem Ausflug auf den Ponyhof wieder mit einer gehörigen Portion Respekt und vielleicht auch ein bisschen Angst vor dem Unbekannten, gemischt. Aber als Lotta dann erstmal die Reitkappe auf dem Kopf hatte, war sie kaum noch zu halten.

Bis sie sich dann allerdings tatsächlich auf’s Pferd schwingen konnte, mussten wir noch ein bisschen warten. Das Wetter war gut, die Schlange der wartenden Kinder mit ihren Eltern entsprechend lang. Trotzdem ließ sich die Wartezeit gut überbrücken, wir „Neuen“ beobachteten alles fasziniert, bezahlten schon mal (eine halbe Stunde kostet 8 Euro) und testeten, welche Reitkappe beiden Kindern passen könnte. Denn natürlich war Bo auch angefixt, er wollte unbedingt auch reiten.  Ponyreiten im Niendorfer GehegeDa wir nicht sicher waren, ob sich beide wirklich wohl fühlen würden auf dem Ponyrücken, entschieden wir, erstmal nur ein Pferd zu nehmen und nach der Hälfte der Zeit zu wechseln. Für’s nächste Mal wissen wir jetzt allerding: es müssen auf jeden Fall zwei Ponys her! Beide Kinder haben es geliebt und wollten gar nicht wieder absteigen. Ponyreiten in Hamburg, Ausflug mit Kindern, Niendorfer GehegePonyreiten in Hamburg, Ausflug mit Kindern, Niendorfer GehegeBedingung für’s Ponyreiten im Niendorfer Gehege: Ein Erwachsener muss das Pony führen. Ob es eine Helmpflicht gibt, weiß ich gar nicht sicher, aber uns wurde nicht die Frage gestellt, ob die Kinder eine Kappe brauchen. Viele andere Kinder hatten auch einfach ihre Fahrradhelme mit, das ist sicher auch eine gute Idee. Denn so ganz sicher, dass gerade eine passende Reitkappe vor Ort ist, kann man nicht sein. Ponyreiten in Hamburg, Ausflug mit Kindern, Niendorfer GehegeEs gibt zwei gekennzeichnete Routen für’s Abenteuer Ponyreiten, einmal um die Koppel und einmal durch den Wald. Beide dauern, soweit ich mich erinnere, ungefähr eine halbe Stunde.

Danach kann man super noch ein Eis essen, auf dem Spielplatz nebenan klettern, rutschen und schaukeln und dann durch den Wald zurück zum Auto spazieren (für den Fall, dass ihr nicht direkt am Ponyhof einen Parkplatz bekommt, so wie wir beim letzten Mal).Ponyreiten in Hamburg, Ausflug mit Kindern, Niendorfer GehegePonyreiten in Hamburg, Ausflug mit Kindern, Niendorfer GehegeDie Kinder waren auf jeden Fall gut angezogen mit bequemen Hosen und festen Schuhen – ich würd beim nächsten Mal aber definitiv andere Schuhe anziehen. Neben Waldboden besteht ein Teil der Strecke auch aus Sand – und der ist mir doch etwas unangenehm in meine Vans gerieselt. Es gibt schlimmeres, keine Frage, aber Stiefeletten und eine etwas weniger weit schwingende Jacke finde ich doch passender.

Sieht doch auch einfach ein bisschen mehr nach Reiten aus, so ein Outfit.Ponyreiten im Niendorfer GehegePonyreiten in Hamburg, Ausflug mit Kindern, Niendorfer Gehege

Wir können es gar nicht abwarten, dass das Wetter etwas besser wird und wir uns wieder auf den Weg zum Ponyreiten machen können! Und da wir uns beruflich beide in den nächsten Monaten so verändern, dass wir weniger arbeiten, plane ich in Gedanken schon, was man alles noch tolles mit den Kindern machen könnte. Schlittschuhlaufen steht noch auf der Liste, mit dem Kanu oder dem Tretboot über die Alster schippern und in die Gärten der pompösen Villen luschern, Erdbeeren pflücken, auf dem Herzapfelhof picknicken, eine Fahrradtour durch’s Alte Land, wenn die Apfelbäume blühen, die Schwimmbäder der Stadt entdecken und und und.

Habt ihr noch schöne Tipps, was man mit Kleinkindern so machen kann?

Outfits: 

Ich: Schuhe Vans, Jeans Diesel, Mantel Selected Femme, ähnlich hier, Halstuch Wayda, Mütze MbyM, ähnlich hier, Rucksack Mara Mea

Bo: Halbschuhe Bisgaard, Socken Collégien, Hose Little Man Happy, Sweatshirt Macarons, ähnlich hier, Halstuch Wayda (s.o.)

Lotta: Stiefeletten Angulus, Kniestrümpfe Collegien, Hose Soft Gallery, Shirt Tinycottons, Jacke Blune, Halstuch Wayda (s.o.)

2 Kommentare

  1. Inken sagt

    Ich hatte letzte Woche ein krankes (zu ansteckend für die Kita, aber ansonsten top fit) Mäuschen zu Hause und wir mussten ein bisschen „Zeit totschlagen“. Wir haben u.a. einen Ausflug zum Flughafen gemacht (die anderen Ausflüge waren nicht so wirklich spannend, DM (vom Kind geliebt;-)), Stadt und Aquarium), den die Kleine total toll fand und jetzt schon immer fragt, wann wir mal wieder gehen. Sie ist allerdings erst 2,5 da ist der Flughafen evtl. spannender als für Lottas Alter…
    Ansonsten wollen wir auch immer noch mal (neben den von dir aufgelisteten Punkten, die definitiv auch auf unserer Liste stehen) in die Vier- und Marschlande fahren und da auf den Hof Eggers.
    Mal schauen, wann wir das alles machen, erstmal steht Baby Nr.2 an…
    Liebe Grüße
    Inken

  2. Becci sagt

    Hahaha „Reitergirl des Jahres“,- die Folge haben wir gerade vor ein paar Tagen gehört 😀
    Sieht nach einem tollen Auslug aus, so schöne Bilder!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *