Lieblingsdinge
Kommentare 7

Gut gestylt durch die Schwangerschaft – Dress that bump!

Maternity Style Trend Blumen MustermixRingeltop – Petit Bateau, Sonnenbrille – Ray Ban, Tanktop – Mamalicious, Armband – Jette, Tasche – Liebeskind, Hose – Evaw Wave, Schuhe – Birkenstock

Schwanger! Dem Moment, in dem endlich, endlich ein Bauch zu sehen ist, der auch von der Außenwelt auf den ersten Blick als Babybauch und nicht als „Gestern-gab-es-zuviel-Pasta-Bauch“ wahrgenommen wird, fiebern viele Schwangere ungeduldig entgegen.

Aber mit dem wachsenden Bauch steht man plötzlich auch vor der Herausforderung, dass die normalen Hosen kneifen und unbequem werden oder dass die T-Shirts auf einmal alle zu kurz sind und ständig hochrutschen.

Irgendwann kommt also der Moment, in dem neue Klamotten her müssen – nicht hauptsächlich aus der Kategorie „Umstandsmode„, aber bei einigen Teilen lohnt sich die Anschaffung wirklich, vor allem, weil viele Frauen nicht wenige Tage nach der Geburt wieder in ihre Hose von vor 10 Monaten passen. Einige ja, aber nicht alle. Und dann freut man sich sogar nach der Schwangerschaft noch über die tolle Jeans oder Leggings mit Bund aus dem siebten Monat. Weil sie gut sitzt, weder einschneidet noch kneift, zusätzlich beim Stillen den Bauch wärmt und vor neugierigen Blicken schützt. Das ist gerade im Winter wirklich Gold wert, finde ich.

Rockstyle-MaternityLederjacke – muubaa, Kette – Isharya, Shirt – Vero Moda, Uhr – Nixon, Leggings – Noppies, Schuhe – Steve Madden, Tasche – Kiomi

Früher war ich ja eine leidenschaftliche Shopperin, ich konnte stundenlang durch Läden streifen, mir die Klamotten angucken, sie anfassen, anprobieren und und und. Nicht umsonst hat mir mein Freund in meinem ersten Adventskalender unter anderem das Lied „Ich werde niemals mit dir shoppen gehen“ geschenkt…

Mittlerweile nervt mich das oft einfach nur noch, muss ich gestehen, das Gedränge, gerade in größeren Geschäften, das Anstehen, dass man oft nur eine begrenzte Anzahl an Teilen mit in die Kabine nehmen darf und das Warten an der Kasse. Vor allem, wenn ich unter Zeitdruck und/oder mit nölendem Kleinkind/ungeduldigen Freund einkaufe. Deswegen bin ich zur Online-Shopperin mutiert und bestelle viel und gerne bei Zalando. Hier gibt es eine große Auswahl und das Bestellen sowieso die Rückgabe sind unkompliziert und einfach.

Und weil Styling, Wohlfühlen und neue Klamotten in dieser Schwangerschaft riesige und oft schwierige Themen für mich waren, hab ich, mit der Erfahrung aus (fast) 2 Schwangerschaften einfach mal ein paar Outfits zusammengestellt, die ich schön und praktisch, bequem und gleichzeitig stylisch finde. Nicht nur, aber auch für Schwangere.Kleider Maternity StyleKurzes Ringelkleid – Vila, Kleid graumeliert – , Kleid mit Reißverschluss – Mamalicious, Maxikleid nude – Suncoo, Maxikleid Leo – Saint Tropenz, Maxikleid bunt – Warehouse, Maxikleid gestreift

Falls ihr jetzt im Sommer noch schwanger seid, sind Maxikleider eine einfache und tolle Lösung – einfach reinschlüpfen, Accessoires und Sandalen dazu und schon ist man komplett und luftig angezogen.

Auf keinem der Bilder zu sehen sind Schwangerschafts-Leggings, ein super Basic zu kurzen Röcken und Kleidern oder auch zum Schlafen sehr bequem. Die hab ich immer bei H&M gekauft – und weil sie jetzt schon die zweite Schwangerschaft durchgehalten haben und immer noch gut aussehen, würde ich sie auch wieder da kaufen.

Relativ neu entdeckt hab ich für mich auch noch Asos Maternity, die haben echt tolle Sachen in allen möglichen Preiskategorien. In meiner Hose mit Aztekenmuster lebe ich quasi, seit ich sie bestellt habe. Mir kommt ja prinzipiell dieser Trend der gemusterten „Schlafanzughosen“, wie sie liebevoll genannt werden, sehr entgegen – sie sind bequem, passen auch, wenn sie nicht extra für Schwangere sind und lassen sich mit einfachen Shirts und ein paar Accessoires super stylen.Maternity-Style-Guide-Black-and-WhitePullover – Vila, Kette – Sence Copenhagen , Tunika – Rebecca Minkoff, Rock – Envie de Fraises, Sonnenbrille – Komono, Ringelhose, Tasche – Kiomi, Sandalen – Birkenstock

Aber es lohnt sich auch, wie schon erwähnt, in ein paar gut sitzende Schwangerschafts-Jeans zu investieren – da bin ich ein großer Fan von Mamalicious, die sitzen bei mir einfach am Besten und passen zu meinem Look.Maternity-Style-stripesGestreifte Bluse – Dorothy Perkins, Brille – Le Specs , Bluse rosa – Only, Tasche – Diesel, Jeans – Mamalicious, Rock – Modström, Schuhe – Kanna

Ansonsten sind auch Maxiröcke toll, mit lässigem Shirt, den richtigen Schuhen und ein bisschen Schmuck hat man ruckzuck ein bequemes Outfit, bei dem der Babybauch trotzdem stylisch in Szene gesetzt wird. Maxiröcke-Maternity-StyleGemustertes Top – Twist & Tango, weißes Shirt – Petit Bateau, graues Shirt – Vero Moda, Kette – Sence Copenhagen, blauer Rock – Selected Femme, Rock ginger spice – Object, schwarzer Rock – Esprit Maternity, Uhr – Nixon, Ring – Sence Copenhagen, silberne Sandalen – Birkenstock, Flechtsandalen – Even & Odd, Chucks – Converse

Ein Trend, den ich diesen Sommer wirklich toll finde, bisher aber leider noch nicht für mich selbst umgesetzt habe, sind Overalls. Diese drei Modelle finde ich großartig, weil sie sowohl für einen dicken Bauch als auch für eine stillende Mutter fantastisch geeignet sind und somit keine Anschaffung nur für die Schwangerschaft, sondern weit darüber hinaus. Zumindest einer davon wird definitiv noch meiner, ich muss mich nur noch entscheiden. Oder vielleicht doch alle drei?Overalls-Maternity-StyleOverall klassisch, Jeans-Overall, Overall mit Reißverschluss – mbyM

Überhaupt habe ich in beiden Schwangerschaften versucht, so viele Teile wie möglich zu kaufen, die ich auch hinterher zum Stillen gut tragen kann. Es ist nämlich nichts ärgerlicher, als wenn man sich ein wunderschönes Jerseykleid kauft, dass den Bauch toll betont, auch nach der Schwangerschaft noch gut passt und dann sitzt man im hochfrequentierten Café, das Baby brüllt wie am Spieß vor Hunger und man merkt plötzlich, dass man das komplette Kleid hochziehen oder beide Arme inklusive Brust aus dem Halsausschnitt des Kleides schälen müsste, um stillen zu können. Keine schöne Sache.

Das ist mir zum Glück nur zuhause passiert – da hab ich das Kleid schnell hochgezogen und aus dieser Erfahrung gelernt. Deswegen sind Tops, Shirts, Kleider und Overalls mit Knopfleiste oder Reißverschluss einfach die perfekte Lösung. Wenn ihr davon also ein oder mehrere Teile findet, die euch gefallen, dann schnappt sie euch – die Stillzeit kann sonst sehr frustrierend sein, wenn man merkt, dass einem eigentlich alles wieder passt, aber leider so vieles aus der „alten Garderobe“ einfach zu unpraktisch ist.Schwangerschaftsstyle JackenParker – mbyM, Parker mit Einsatz – Mamalicious, Folklore-Tuch – Passigatti, herziges Tuch – Becksöndergaard, Tuch mit Troddeln

Da es ja tendenziell leider wieder kälter wird ab jetzt, zum Schluss noch ein Tipp zum Thema Jacken: die dunkelblaue Oversize Jacke von mbyM bietet genügend Platz für den Bauch und man kann sich auch hinterher wunderbar in ihrem hohen Kragen vergraben, wenn die Nacht lang bzw. zu kurz war. Mit Sonnenbrille perfekt, wenn man keine Zeit oder auch einfach mal keine Lust hat, sich zu schminken.

Der zweite Tipp ist, eine Jacke mit Zwischenteil wie bei diesem Parka von Mamalicious, zu kaufen – man kann sie super nach der Schwangerschaft als normale Jacke tragen – oder man setzt den Einsatz schnell wieder ein, wenn man das Baby im Tragetuch dabei hat. Und Halstücher sind, außer zum Wärmen und als Farbtupfer immer gut, wenn ein neugieriger Fremder beim Stillen doch mal zu unverhohlen auf die nackte Brust guckt.

Noch mehr schöne und unaufgeregte Mode für Schwangere gibt es zum Beispiel bei Hatch – dieser Kaftan ist an heißen Sommertagen bestimmt wunderbar zu tragen. Und auch Topshop bietet viele tolle Teile für Schwangere an.

Noch mehr Inspiration findet ihr auf meinem Pinterest-Board zum Thema. Und jetzt bin ich gespannt – verratet ihr mir euren liebsten Schwangerschafts-Style? Und gibt es ein absolutes No-Go, wenn es um Kleidung in der Schwangerschaft geht?

 

Alle Bilder: ©Zalando.de

P.S. Dieser Post entstand in Kooperation mit Zalando, ich habe allerdings auch schon vorher oft und gerne dort bestellt.

7 Kommentare

  1. ja dieser morgendliche kampf mit dem kleiderschrank. ich hasse ihn. am liebsten würde ich den ganzen tag im shirt und schlüppi durchs haus tanzen. mein bauch kam schon in woche 12 von einen tag auf den anderen. in der not schnell bei vertbaudet 3 hosen geschossen, jetzt ist es aber SO warm, die kann ich jetzt nicht anziehen. ob ich, wenn die jahreszeitlich wieder aktuell werden, wieder reinpasse, ist fraglich.
    bei asos maternity habe ich mir ein paar coole shirts bestellt, die sind wirklich schön. wegen meiner größe kann ich leider viel kram nicht anziehen, da ich dann wirklich aussehe wie eine 7. klässlerin die zu viel auf der straße „gespielt“ hat. also hosen in aztekenmuster fallen da leider raus. lange röcke machen mich auch NOCH kürzer und lange kleider finde ich irgendwie nicht. außerdem traue ich mich gar nicht so viel einzukaufen, da ich das ausmaß meiner kugel nicht wirklich erfassen kann. ich muss wahrscheinlich eine lange zeit überbrücken, in der ich aussehe wie woche 38. die kleiderfrage wird also noch interessant.
    jetzt muss ich mal nach der streifenhose, der punkte leggins und den overalls schauen gehen. die sehen gut aus!!!!

  2. Ann-Christin sagt

    Super Auswahl! Würde ich genauso tragen! Gibt es denn Links zu den einzelnen Sachen. Die schwarzen Schuhe aus der zweiten Collage würden mich zum Beispiel besonders interessieren. Ansonsten, vielen Dank für den Post. Da werde ich sicher noch ein paar Anregungen für meine letzten beiden runden Monate umsetzten 😉
    Liebe Grüße und ein sonniges WE
    Ann-Christin

    • Johanna sagt

      Danke dir, das freut mich! Die Links wollte ich nachtragen, hab jetzt fast die Hälfte geschafft, die Schuhe sind auch mit dabei!
      Liebe Grüße und viel Spaß beim Nachstylen!

  3. Hübsche Sachen dabei – es muß auch was Schönes haben, im Sommer schwanger zu sein! Ich habe im Winter nur große Pullover getragen, zwei Umstandshosen, die ich bis zwei Monate nach der Geburt trug, und zwei, drei Kleider. Und die Weite-Blusen-Mode kam mir auch zugute! Ich habe mcih schon geärgert, daß ich in der Schwangerschaft nicht schon Umstands-Stillkleider gekauft habe, weil ich dachte, wer weiß, ob es mit dem Stillen überhaupt klappt. Da würde ich mich unbedingt der Empfehlung anschließen, Kleider zu kaufen, die beides können. Umstandsoberteile kann man sich hingegen fast sparen. Naja, Versuch macht kluch.

  4. Ups, ich meinte, Stilloberteile kann man sich sparen, nicht Umstandsoberteile! Die braucht man natürlich! :) Zum Stillen gehen aber auch einfach Blusen oder Shirts mit Tops darunter.

  5. Die gestreifte Hose ist genial – da geh ich gleich mal auf die Suche… Modetechnisch fände ich es im Frühjahr/Sommer hübscher und bequemer schwanger zu sein… Da kneifen keine Strumpfhosen 😉
    Herzlichst Juliane

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *